Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Zusammenschluss führender Kardiologen mit der EU zur Eindämmung von Herzkrankheiten

Europäische Spitzenkardiologen haben sich mit dem Rat der Europäischen Union zusammengeschlossen, um einen neuen Plan zur Eindämmung von Herzkrankheiten in der EU zu fördern. Der Rat hat den "Heart plan for Europe" der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European socie...

Europäische Spitzenkardiologen haben sich mit dem Rat der Europäischen Union zusammengeschlossen, um einen neuen Plan zur Eindämmung von Herzkrankheiten in der EU zu fördern. Der Rat hat den "Heart plan for Europe" der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European society of cardiology - ESC) genehmigt. Er ist der Ansicht, dass Herz-Kreislauf-Krankheiten von "höchster Priorität" für die Union sind. Der dem Rat von der spanischen Regierung auf dem letzten Treffen ihres EU-Vorsitzes vorgelegte Plan umreißt spezifische Ziele zur Eindämmung dieser Krankheit in Europa. Diese umfassen eine Reduzierung des Zigarettenkonsums, des Cholesterins im Blut und des Blutdrucks in der gesamten Bevölkerung. Das Vorstandmitglied der ESC und Professor für kardiovaskuläre Medizin am University College London (Großbritannien) John Martin ist einer der Vertreter der Kampagne. Er führte aus: "Herz-Kreislauf-Krankheiten in Europa sind in ihren Auswirkungen mit der Pest im Mittelalter vergleichbar. Während die Pest jedoch innerhalb einiger weniger Jahre auftrat und wieder verschwand, bestehen die Herz-Kreislauf-Krankheiten schon seit mindestens hundert Jahren und es wird immer schlimmer." Die ESC hat die Europäische Kommission aufgefordert, praktische Schritte zur Verbesserung der Situation im Zusammenhang mit kardiovaskulären Krankheiten auf europäischer Ebene zu unternehmen. "Auch wenn jedes Land sich selbst um die kardiovaskuläre Gesundheit kümmern muss, gibt es einige Probleme, die nur auf europäischer Ebene betrachtet und angemessen behandelt werden können", führte Professor Martin aus. Der Präsident der ESC José Maria Cruz fügte hinzu: "Obwohl die Erklärung der EU schon ein großer Erfolg ist, ist dies erst der Beginn. Die Arbeit muss vom dänischen EU-Vorsitz und dann vom griechischen, italienischen und den danach kommenden fortgesetzt werden." Cruz fügte hinzu, dass eine bessere Information der Öffentlichkeit und eine kontinuierliche medizinische Schulung für Ärzte ebenfalls erforderlich seien.