Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Neue Studie zeigt Einfluss der Energieforschung auf die Armut

Gleichzeitig mit dem Näherrücken des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg hat eine neue Studie ergeben, dass die Forschung im Bereich der erschwinglichen Energie, die nicht aus Biomasse erzeugt wird, erforderlich ist, um die Probleme im Zusammenhang mit der ...

Gleichzeitig mit dem Näherrücken des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg hat eine neue Studie ergeben, dass die Forschung im Bereich der erschwinglichen Energie, die nicht aus Biomasse erzeugt wird, erforderlich ist, um die Probleme im Zusammenhang mit der Armut auf dieser Welt anzugehen. "Energy and Poverty" ist der Titel einer Studie der Internationalen Energieagentur (IEA), in der die zukünftigen Trends der Energieverfügbarkeit und des Energieverbrauchs in Entwicklungsländern untersucht werden. Sie kommt zu dem Schluss, dass sich trotz Bemühungen auf Konferenzen wie der in Johannesburg die Anzahl der Menschen, die ohne Elektrizität auf der Welt leben, lediglich geringfügig verringern wird: von heute 1,6 Milliarden Menschen auf 1,4 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2030. In der Studie wird ebenfalls hervorgehoben, dass die geschätzten 2,4 Milliarden Menschen weltweit, die Biomasse verwenden (Holz, Dung und landwirtschaftliche Abfälle) dadurch gesundheitliche Probleme erleiden und die Umweltprobleme vergrößern. Im Falle von Holz zur Energieerzeugung werden oft Bäume in nicht nachhaltiger Weise verwendet, während Dung und landwirtschaftliche Abfälle Methangase und Kohlendioxyd erzeugen. Die IEA geht davon aus, dass die Anzahl der Menschen, die Biomasse verwenden, im Jahr 2030 auf 2,6 Milliarden angewachsen sein wird. "Ohne sichere, erschwingliche Energie kann es keine wirtschaftliche Entwicklung geben", sagte der Exekutivdirektor der IEA Robert Priddle.