Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kommission investiert sechs Millionen Euro in Bekämpfung der Antibiotikaresistenz

Die Europäische Kommission hat ihre Absicht bekundet, zwei Forschungsprojekte zur antibakteriellen Resistenz mit sechs Millionen Euro zu unterstützen. Die beiden Projekte, die Anfang 2004 anlaufen sollen, werden die zunehmende Resistenz gegen ß-Lactam-Antibiotika bei in Krank...

Die Europäische Kommission hat ihre Absicht bekundet, zwei Forschungsprojekte zur antibakteriellen Resistenz mit sechs Millionen Euro zu unterstützen. Die beiden Projekte, die Anfang 2004 anlaufen sollen, werden die zunehmende Resistenz gegen ß-Lactam-Antibiotika bei in Krankenhäusern und in der Bevölkerung verbreiteten Infektionen sowie die grundlegenden molekularen Mechanismen der Resistenz insbesondere im Hinblick auf Pneumokokken, die häufigste Ursache einer Lungenentzündung, Septikämie und Meningitis untersuchen. EU-Forschungskommissar Philippe Busquin hob das Phänomen der vermehrten bakteriellen Resistenz gegenüber Antibiotika hervor: "Die Menschen sind der Meinung, dass mit Antibiotika fast alle Krankheiten geheilt werden können. Leider ist dies nicht der Fall, wie die jüngsten Ausbrüche des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) deutlich machen." Die Verwendung von Antibiotika hat seit ihrer Markteinführung im Zweiten Weltkrieg stark zugenommen. Laut einer aktuellen Eurobarometer-Studie haben 38 Prozent der EU-Bürger in den letzten zwölf Monaten Antibiotika eingenommen. Die Statistiken sehen jedoch von Land zu Land unterschiedlich aus: In Frankreich und Spanien waren es sogar 45 Prozent, in Dänemark jedoch nur 22 Prozent. Der Kommissar betonte außerdem die Notwendigkeit der Intensivierung der Forschung in diesem Bereich durch Pharmaunternehmen. Viele investieren nicht mehr in diesen Bereich, da die erwarteten Umsatzerlöse die Kosten im Zusammenhang mit der Entwicklung dieser Arzneimittel nicht decken. In den vergangenen vier Jahren hat die EU bereits über 100 Millionen Euro in mehr als 80 Forschungsprojekte auf diesem Gebiet investiert. "Wir werden die Suche nach innovativen Antworten auf dieses Problem nicht aufgeben", so Busquin.

Verwandte Artikel