Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Niederschlagsreichstes Klima in Pakistan seit 1.000 Jahren

Ein deutsch-schweizerisches Forschungsteam konnte beweisen, dass die Niederschlagsmenge im Karakorum-Gebirge im nördlichen Pakistan seit der Industriellen Revolution deutlich gestiegen ist. Dies ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf die globale Erwärmung zurückzuführen. Das ...

Ein deutsch-schweizerisches Forschungsteam konnte beweisen, dass die Niederschlagsmenge im Karakorum-Gebirge im nördlichen Pakistan seit der Industriellen Revolution deutlich gestiegen ist. Dies ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf die globale Erwärmung zurückzuführen. Das Forschungsteam vom Schweizer Forschungszentrum Jülich, der Universität Bonn und dem GeoForschungsZentrum Potsdam führte Studien an jahrhundertealten Wacholdersträuchern durch, von denen einige sogar Ringe aus dem Jahr 828 aufwiesen. Wir wissen, dass Jahresringe Aufschluss über die klimatischen Bedingungen geben, die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung herrschten. Bäume und Sträucher wachsen im Sommer schnell und im Winter langsam bis gar nicht. Dadurch entstehen die Jahresringe. Das Forschungsteam maß zur Untersuchung der Jahresringe die darin vorhandenen Sauerstoffisotope, eine Methode, die äußerst genaue Ergebnisse liefert. "Diese Methode [zur Untersuchung der Sauerstoffisotope] ist äußerst komplex, ermöglicht jedoch sehr genaue Aussagen über die Feuchtigkeitsbedingungen im betreffenden Jahr", erklärte Professor Matthias Winiger vom Geographischen Institut Bonn. Um die Genauigkeit seiner experimentellen Methoden zu überprüfen, verglich das Team die Informationen, die die Jahresringe lieferten, mit den meteorologischen Aufzeichnungen seit 1898, die aus der Zeit stammen, als das damalige Indien von Großbritannien besetzt war. "Für diese Zeitspanne stimmen die Ergebnisse unserer Untersuchungsmethoden erstaunlich genau mit den meteorologischen Daten überein", so Professor Winiger. Da die Genauigkeit der Jahresringmethode nun außer Zweifel stand, konnte das Team sich daranmachen, die klimatischen Bedingungen Pakistans in früheren Epochen zu untersuchen. Es kam zu dem Ergebnis, dass das Klima nicht gleichbleibend war, sondern es beispielsweise um 1200 und 1350 Nassperioden gab. In jüngster Zeit fielen Nassperioden jedoch viel extremer aus und traten häufiger auf als jemals zuvor. Dies deckt sich auch mit der langsamen, aber zunehmenden globalen Erwärmung der letzten 150 Jahre, die das Ergebnis der Industriellen Revolution ist. Das Forschungsteam glaubt, dass der Treibhauseffekt neben dem Temperaturanstieg außerdem eine Änderung der Luftströmungen bewirkt. Das Forschungsteam vermutet, dass dies in Gebirgsregionen wie dem Karakorum-Gebirge nicht nur das dortige Klima, sondern auch die Menschen und ihre Lebensführung bedeutend beeinflusst haben könnte. "[�] In diesen subtropischen und teilweise tropischen Regionen haben Veränderungen der Niederschlagsmenge und -verteilung und folglich des Wasserhaushaltes einen weitaus größeren Einfluss auf das Ökosystem und das Wohlergehen der Menschen als die Temperaturveränderungen an sich", heißt es abschließend in dem Bericht.

Länder

Schweiz, Deutschland