Skip to main content

TARASÓL - The pioneering bio-marine liposomal Sunscreen released to the skin upon sunlight exposure

Article Category

Article available in the folowing languages:

Ein essbares Sonnenschutzmittel?

Beim täglichen Gebrauch von Kosmetika und Körperpflegemitteln setzt sich der Mensch mehr als 100 chemischen Substanzen mit potenziellen toxischen Nebenwirkungen aus. So werden alternative Technologien gebraucht, die haut- und umweltfreundlicher sind.

Gesellschaft
Lebensmittel und natürliche Ressourcen
Grundlagenforschung

Viele in Schönheitspflegemitteln enthaltene Chemikalien wie etwa Parabene oder Phthalate wirken auf unerwünschte Weise giftig auf Mensch und Umwelt. Sogar UV-Filtermoleküle, die zum Schutz vor der Strahlung der Sonne in Sonnenschutzmitteln enthalten sind, werden vom Körper absorbiert und haben schädliche Auswirkungen auf das Hormonsystem. Zur Lösung dieses Problems wurde im Rahmen des EU-finanzierten Projekts TARASÓL eine innovative Sonnenschutzformulierung entwickelt, die rein biologisch und ohne Risiko ist. Der Filter wurde von der isländischen Firma Taramar konzipiert, entwickelt und kommerzialisiert. Wie die Gründerin und Geschäftsführerin von Taramar, Prof. Gudrun Marteinsdottir, erläutert, „ist TARASÓL das Ergebnis jahrelanger Grundlagenforschung in der Meeresbiologie und Ernährungswissenschaft, aus der sich neue Erkenntnisse über die funktionellen Eigenschaften von Meeresalgen ergeben haben.“ Die Eigenschaften der Meeresalgen zum Schutz vor der Sonne nutzen Das Taramar-Wissenschaftlerteam entwickelte ein Verfahren zur Herstellung von Hautpflegeprodukten auf Wasserbasis und setzte dabei einzigartige Verbindungen mit positiven Eigenschaften für Haut und Körper ein. Die Forschung wurde in Zusammenarbeit mit europäischen und US-amerikanischen Universitäten und Forschungsinstituten durchgeführt. Die meisten Resultate wurden in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse besagten, dass die isländischen Meeresalgen eine ähnliche antioxidative Wirkung wie grüner Tee und Cranberrys haben. Meeresalgenextrakte können immunmodulierende Reaktionen anregen und Hautzellen vor dem Altern schützen. Nachdem das Taramar-Wissenschaftlerteam etliche Herausforderungen in Sachen Forschung und Entwicklung gemeistert hat, ist es gelungen, einen UV-Filter zu entwickeln, bei dem keine giftigen und schädlichen Chemikalien wie bei den meisten heute auf dem Markt befindlichen Schönheitspflegeprodukten zum Einsatz kommen. Gleichzeitig entdeckte das Team sichere und natürliche Methoden zur Konservierung der funktionellen Eigenschaften der bioaktiven Moleküle der Meeresalgen, während das Wachstum von Mikroorganismen mit Hilfe der NoTox™-Technologie verhindert wird. Dadurch wird beim UV-Filter von TARASÓL auf konventionelle Konservierungsmittel verzichtet und er ist somit zu 100 % sicher für Haut und Körper. Zusätzliche und deutlich sichtbare Vorteile für die Haut sind die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Meeresalgen. Das Forscherteam beobachtete, dass einige organische Verbindungen wie etwa Kollagen und Vitamin C nicht ohne Weiteres durch die Zellmembranen hindurch weitergeleitet werden können. Daher verkapselten sie die aus Meeresalgen gewonnenen Komponenten in einem liposombasierten Abgabesystem, das den bioaktiven UV-Filter bei Sonneneinstrahlung stabilisiert und freisetzt. TARASÓL auf den Markt bringen Wie bei allen anderen von Taramar entwickelten Formeln handelt es sich auch bei dem innovativen Produkt TARASÓL um eine rein natürliche Formulierung, die theoretisch essbar und über ein Jahr lang bei Raumtemperatur stabil ist. „Es gibt heute nichts mit TARASÓL Vergleichbares auf dem Markt“, sagt Prof. Marteinsdottir. Ihrer Aussage zufolge ist „die Optimierung aller Prozesse, die Einrichtung der Produktion sowie des Marktes und der Verteilung“ der nächste Schritt bei Taramar. Der Anteil organischer Körperpflegemittel und Kosmetika am Weltmarkt wird auf ca. 10 % jährlich geschätzt, wobei bei den Sonnenschutzmitteln auf biologischer Basis von einem Wert von nahezu 200 Mio. EUR pro Jahr auszugehen ist. TARASÓL wird voraussichtlich zum kommerziellen Erfolg werden, der den Umsatz des Unternehmens deutlich steigern und die Anzahl der Arbeitsplätze bis 2023 verdoppeln wird. In Anbetracht der gesundheitlichen Auswirkungen von aus Kosmetika stammenden chemischen Stoffen auf endokrine Funktionen und Fruchtbarkeit stellt TARASÓL eine sicherere Alternative dar, die den Menschen die Möglichkeit verschafft, die Sonne zu genießen, ohne ihre Gesundheit in Gefahr zu bringen.

Schlüsselbegriffe

TARASÓL, Meeresalgen, UV-Filter, Antioxidans, bioaktiv, entzündungshemmend, Liposom, NoTox™-Technologie

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich