Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Britische Forscher entdecken genetische Hinweise auf verbreitete autoimmune Lebererkrankung

Eine Forschergruppe hat eine neue Technologie eingesetzt, um drei genetische Regionen zu entdecken, die mit primärer biliärer Zirrhose (PBC), einer chronischen progressiven Erkrankung der Leber assoziiert sind. Das Ziel der Studie war es, Genomabschnitte genauer zu untersuch...

Eine Forschergruppe hat eine neue Technologie eingesetzt, um drei genetische Regionen zu entdecken, die mit primärer biliärer Zirrhose (PBC), einer chronischen progressiven Erkrankung der Leber assoziiert sind. Das Ziel der Studie war es, Genomabschnitte genauer zu untersuchen, die auch anderen Autoimmunkrankheiten zugrunde liegen, um herauszufinden, ob sie auch eine Rolle für PBC-Anfälligkeit spielen. Für ihre Tests verwendeten die Wissenschaftler einen DNA-Mikrochip, Immunochip genannt: der Vorteil des Immunochips gegenüber genomweiten Technologien ist, dass er sich nur auf Abschnitte des Genoms konzentriert, von denen bekannt ist, dass sie mit einer Autoimmunerkrankung assoziiert sind. Und damit erfasst er mehr der genetischen Variationen innerhalb dieser Abschnitte. Der Immunochip eignet sich daher, um diese wichtigen Kandidatengene eingehender auf ihren Zusammenhang mit einer ganzen Reihe von immunologischen Eigenschaften zu testen, und um weniger häufige und seltene genetische Varianten zu erkennen, die mit der Krankheit assoziiert sind und wahrscheinlich von einem Mikroarray, der ein breiteres Spektrum von Genabschnitten abdeckt, nicht entdeckt werden könnten. In ihrem Artikel in der Zeitschrift Nature Genetics beschreiben die Forscher, wie sie drei Genabschnitte identifiziert haben, die mit PBC assoziiert sind, wodurch sich die Zahl der bekannten mit dieser Erkrankung zusammenhängenden Abschnitte auf 25 erhöht. Durch die Kombination der Ergebnisse dieser Untersuchung mit Details der Genaktivität aus der ENCODE-Datenbank konnten sie erkennen, welche Zelltypen wahrscheinlich eine Rolle bei PBC spielen. PBC betrifft etwa eine von tausend Frauen über 40 Jahren. Die Krankheit zeichnet sich durch eine Entzündung der Gallengänge aus, wodurch der Gallenfluss blockiert und Leberzellen geschädigt werden, was zu weiteren Entzündungen und Narbenbildung führt. In schweren Fällen ist eine Lebertransplantation erforderlich. Da es derzeit keine Heilung für PBC gibt, konzentriert sich die Therapie darauf, den Krankheitsfortschritt zu verlangsamen und auftretende Symptome oder Komplikationen zu behandeln. Die biologischen Pfade, die einer primären biliären Zirrhose unterliegen, sind kaum verstanden, obwohl bekannt ist, dass eine Autoimmunreaktion, bei der der Körper seine eigenen Zellen angreift, eine wichtige Rolle spielt. Co-Autor der Studie Dr. Carl Anderson vom Wellcome Trust Sanger Institute erläutert: "Bei früheren genetischen Screens wurden 22 Genomabschnitte, die einem PBC-Risiko unterliegen, identifiziert, und viele von ihnen sind dafür bekannt, eine Rolle bei anderen Autoimmunerkrankungen, wie Multiple Sklerose und Typ I-Diabetes zu spielen. Mit dem Immunochip konnten wir die Genabschnitte, die mit anderen Autoimmunerkrankungen assoziiert sind, viel genauer screenen. Dies führte dazu, dass wir drei weitere Abschnitte identifizieren konnten, die mit einem PBC-Risiko zusammenhängen, sowie zusätzliche unabhängige Signale, bei denen, von denen wir bereits wussten." Die Hoffnung ist, dass diese Ergebnisse zur Entwicklung eines neuen therapeutischen Ansatzes für die Behandlung von PBC führen.Weitere Informationen sind abrufbar unter: Wellcome Trust Sanger Institute: http://www.sanger.ac.uk/