Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Richtungsweisendes EU-Projekt zur Bewertung von Schadstoffen in Meeresfrüchten

Die Verschmutzung der Meere und der Klimawandel haben Bedenken nicht nur hinsichtlich des Zustands der Meeresumwelt, sondern auch in Bezug auf die Auswirkungen auf die Sicherheit von Meeresfrüchten und die öffentliche Gesundheit ausgelöst. Der europäische Mehrwert auf dem welt...

Die Verschmutzung der Meere und der Klimawandel haben Bedenken nicht nur hinsichtlich des Zustands der Meeresumwelt, sondern auch in Bezug auf die Auswirkungen auf die Sicherheit von Meeresfrüchten und die öffentliche Gesundheit ausgelöst. Der europäische Mehrwert auf dem weltweiten Meeresfrüchtemarkt besteht im Angebot sicherer, hochwertiger Meeresfrüchte. Vor diesem Hintergrund wurde im Februar 2013 in Lissabon das Projekt ECSAFESEAFOOD (Priority environmental contaminants in seafood: safety assessment, impact and public perception) mit einem Budget von 5 Mio. EUR gestartet. Ziel ist die Bewertung von Problemen der Lebensmittelsicherheit in Verbindung mit vorrangigen Schadstoffen in Meeresfrüchten, die sich dort aufgrund von Umweltverschmutzung angesammelt haben, sowie die Beurteilung ihrer Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Die Fortschritte, die dieses vierjährige bahnbrechende Projekt in den ersten 12 Monaten erzielen konnte, wurden auf einem Koordinierungstreffen in Sant Carles de la Ràpita, Spanien, erörtert. An dem zweitägigen Treffen nahmen Mitglieder des Projektkonsortiums teil, das Fachkompetenz auf zahlreichen Gebieten der Lebensmittelwissenschaften vereint, einschließlich Ökotoxikologie, Biochemie und Qualität von Meeresfrüchten. Im vergangenen Jahr ermittelten die Projektpartner gemeinsam die wichtigsten Methoden, die zur Analyse vorrangiger Schadstoffe und ihrer Auswirkungen auf Meeresfrüchte zur Verfügung stehen. Jede dieser Methoden erfordert ein spezifisches Probennahmeprotokoll und eine sorgfältige Koordinierung. Weiterhin wurde unlängst eine Verbraucherumfrage durchgeführt, die den Partnern helfen soll, die Präferenzen und Besorgnisse der Verbraucher in Bezug auf die Sicherheit von Meeresfrüchten besser zu verstehen. Isabelle Sioen von der Universität Gent sagte: "Wir haben mehr als 3.000 Umfrageergebnisse aus Irland, Belgien, Italien, Portugal und Spanien erfasst. Anhand dieser Ergebnisse soll festgelegt werden, welche Art von Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden, um die Gefahren für die öffentliche Gesundheit durch den Verzehr von Meeresfrüchten zu verringern." Nach dem ersten Laufjahr des Projekts zeigten sich zwei weitere Konsortiummitglieder zuversichtlich, dass die Forschungsarbeiten, die von der Europäischen Union unter dem Siebten Rahmenprogramm finanziert werden, die gegenwärtig existierende Wissenslücke angehen und das Vertrauen der Verbraucher in diesem Sektor stärken werden. Projektkoordinator Dr. Antonio Marques sagte:" Ich freue mich sehr über die Entwicklung des Projekts. Viele Wissenschaftler beteiligen sich und derartige Koordinierungstreffen bieten eine gute Gelegenheit, alle Teilnehmer zusammenzubringen und die Bemühungen zur Erreichung der Ziele zu bündeln. Diese Treffen sind sehr produktiv und ermöglichen es uns, die Ergebnisse ausführlicher zu diskutieren und zukünftige Aktionen zu planen." Dr. Marques ist Forscher in der Abteilung Valorisierung von Aquakultur und Meeresfrüchten (DivAV) am Instituto Português do Mar e da Atmosfera (IPMA), von dem das aus 18 Partnerorganisationen aus 10 Ländern bestehende Konsortium koordiniert wird. Isabelle Van Borm vom Referat für Lebensmittel und Wohlergehen der Europäischen Kommission sagte außerdem: "Wir befinden uns in einem frühen Stadium des Projekts und es ist zu früh, um die Ergebnisse zu bewerten ist, aber ich habe große Erwartungen. Ich freue mich auf die Projektergebnisse, da sie dazu beitragen werden, das Vertrauen der Verbraucher in europäische Meeresfrüchte zu stärken."Weitere Informationen sind abrufbar unter: ECSAFESEAFOOD http://www.ecsafeseafood.eu Projektdatenblatt

Länder

Portugal