Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Wo sich die Kreislaufwirtschaft und das Internet der Dinge treffen

Ein Team an EU-finanzierten Industriepartnern und akademischen Forschungseinrichtungen erforscht, wie ein Rahmen für eine Kreislaufwirtschaft, die durch das Internet der Dinge (IdD) verbessert wird, entwickelt werden kann.

Digitale Wirtschaft

Mit dem Konzept der Kreislaufwirtschaft, die zunehmend als Schlüssel für das neue Nachhaltigkeitsparadigma angesehen wird, wurden die Bemühungen für den Übergang zu einem solchen System verstärkt. Im Gegensatz zur traditionellen Linearwirtschaft, die auf dem Muster „Gewinnung, Produktion und Entsorgung“ basiert, bei dem Ressourcen verbraucht werden, fördert das Kreislaufwirtschaftsmodell die Reparaturfähigkeit, Haltbarkeit und Wiederverwertbarkeit. In der Praxis zielt eine Kreislaufwirtschaft darauf ab, Abfall durch Wiederverwendung, Reparatur, Aufarbeitung und Wiederverwertung vorhandener Materialien und Produkte zu minimieren. Es konzentriert sich auf langlebiges Design. Das Internet der Dinge wird als ein entscheidendes Element dieses Systems angesehen und bietet neue Möglichkeiten in verschiedenen Bereichen wie Produktion, Energie und Versorgung, Infrastruktur, Logistik, Abfallwirtschaft, Landwirtschaft und Fischerei. Die Entwicklung eines Rahmens zur Erleichterung der Interaktion zwischen dem Internet der Dinge und der Kreislaufwirtschaft wird dazu beitragen, die Vision der EU zu verwirklichen, eine innovative Kreislaufwirtschaft zu schaffen, bei der die natürlichen Ressourcen ohne Abfall nachhaltig bewirtschaftet werden und die biologische Vielfalt geschützt wird. Das EU-finanzierte Projekt CE-IOT (A Framework for Pairing Circular Economy and IoT: IoT as an enabler of the Circular Economy circularity-by-design as an enabler for IoT (CE-IoT)) hat bereits erhebliche Fortschritte bei der Bewältigung dieser Herausforderungen erzielt. Universitäten und Forschungseinrichtungen haben sich mit Unternehmen in Belgien, Zypern und Polen zusammengetan und Studierende der Cambridge Judge Business School eine Entsendung angeboten. Wie in einem Pressemeldung der Cambridge Judge Business School vermerkt wird, wurden 40 Studierende zu den drei Industriepartnern entsendet, die an CE-IOT beteiligt sind. Es wird erwartet, dass in den nächsten 24 Monaten mehr Studierende an dem Projekt teilnehmen. Dr. Khaled Soufani, Direktor des Circular Economy Centre der Cambridge Judge Business School, zitiert in derselben Pressemeldung: „Das Projekt verbindet die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft mit den konkreten Problemen, mit denen Unternehmen jeden Tag konfrontiert sind, und unsere Studenten haben diesen Partnerorganisationen bereits nützliche und kostengünstige Empfehlungen gegeben.“ Zu den im Nachrichtenbeitrag hervorgehobenen Industriepartnern von CE-IOT gehören Cablenet Communication Systems (Zypern), Deloitte (Brüssel) und BlueSoft (Polen). Für Cablenet konzentrieren sich die Empfehlungen der Studierenden von Cambridge Judge darauf, „Kunden eine Anwendung zur Verfügung zu stellen, die auf Hardware-Geräten läuft, die sie bereits besitzen; die Verwendung integrierter Überwachungsgeräte, damit Techniker Glasfaserkabelbrüche aus der Ferne lokalisieren können; und die Installation von Solaranlagen auf Kabelnetzverstärkern von Cablenet, um Strom zu erzeugen, der dann in Batterien gespeichert wird.“ In der Pressemeldung wird angefügt: „Für Deloitte waren die Studenten der Cambridge Judge in der Lage, ihre bisherigen Arbeitserfahrungen auf verschiedene Projekte anzuwenden, die von Kreisläufen im Versorgungssektor über alternative Finanzierungen bis hin zum Industriebau reichten und sich häufig mit Cybersicherheitsrisiken in diesen verschiedenen Bereichen befassten.“ Das laufende Projekt CE-IOT wurde ins Leben gerufen, um neue Wege zu untersuchen, auf denen die Interaktion zwischen der Kreislaufwirtschaft und dem Internet der Dinge „die Art von Produkten, Dienstleistungen, Geschäftsmodellen und Ökosystemen drastisch verändern kann“, wie auf der Projektwebseite angegeben wird. „Das Projekt CE-IOT wird den Rahmen von Kreislaufwirtschaft und Internet der Dinge anhand von zwei Demonstratoren in den Bereichen Telekommunikation und Cloud-Dienste umfassend auf geschäftliche, technische und rechtliche Aspekte prüfen und durch nahtlose Integration in die IdD-Technologie die Voraussetzungen für die Verwirklichung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft schaffen. Außerdem wird die Verwendung dieses Rahmens erweitert.“ Weitere Informationen: Projekt-Webseite CE-IOT

Länder

Frankreich