Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Neues von BIRD RELEASE: Dem Laser zur Vogelabschreckung sind keine Grenzen gesetzt

Bereits früher hatte Research*eu die spannende Arbeit von BIRD RELEASE, einem Projekt zur Entwicklung einer intelligenten Lasertechnologie, die Vögel gefahrlos von landwirtschaftlichen Flächen wie Feldern und Obstplantagen vertreibt, vorgestellt. Ein Jahr später sprechen wir erneut mit Steinar Henskes, dem Gründer des Unternehmens Bird Control BV, das hinter dieser Technologie steckt.

Digitale Wirtschaft

Vogelschwärme können bis zu 25 % der abgeernteten Flächen zerstören, indem sie die Anbaukulturen fressen und junge Setzlinge zertreten. Das Projekt BIRD RELEASE (REpelLEnt Auto-SystEm) konzentrierte sich darauf, die Kommerzialisierung des autonomen Vogelabschreckungssystems AVIX voranzutreiben. Dadurch kann die Belästigung durch Vögel um mehr als 70 % verringert werden, was der Kundschaft mehr Sicherheit, Rentabilität und Nachhaltigkeit bietet. Das Herzstück des AVIX-Systems ist eine Kamera, die ständig einen geschützten Bereich abtastet. Wenn Vögel auftauchen, erkennt die Software automatisch, ob sie eine Bedrohung für das Gelände darstellen, und wenn ja, blitzt ein Laser auf, der die Vögel aufschreckt und zur Flucht veranlasst. Das Gerät reduziert die Vogelsterblichkeit drastisch, da keine Netze und Pestizide mehr benötigt werden. Seit Beginn des EU-finanzierten Projekts hat das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Bird Control BV seine Technologie weiterentwickelt und seinen Kundenstamm erweitert. Inzwischen zählt das Unternehmen mehr als 8 000 Nutzende in über 100 Ländern, wobei der Schwerpunkt auf landwirtschaftlichen Betrieben in Nordamerika und Australien liegt. Aber das Unternehmen hat sich nicht nur auf den Schutz von Ackerland beschränkt, sondern auch Geräte auf Öl- und Gasplattformen vor der Küste installiert. „Diese Standorte stellen immer eine Herausforderung dar“, sagt Henskes. „Unsere Fachkräfte benötigen spezifische Schulungen, um Zugang zum Standort zu erhalten, und Sie müssen alles mitbringen, was Sie möglicherweise benötigen. Sie sagen immer: ‚Auf hoher See wartet kein Baumarkt um die Ecke‘.“ Er fügt hinzu, dass künftige Versionen des AVIX-Systems über eine erhöhte Wetterfestigkeit verfügen werden, um den rauen Bedingungen auf See besser standzuhalten. Das Unternehmen führte auch eine Fallstudie am Chicago Executive Airport in den Vereinigten Staaten durch. Mitglieder des Wildtierkontrollteams des Flughafens (das beim Partner Wild Goose Chase beschäftigt ist) verwendeten eine tragbare Version des AVIX, um die Vögel in der Nähe der Start- und Landebahnen besser zu kontrollieren. „Sie können sich vorstellen, dass es nicht immer eine gute Idee sein wird, sitzende Vögel zu verscheuchen, während ein Flugzeug landet“, bemerkt Henskes. „Die Vögel könnten in die Flugbahn geraten. Deshalb ist ein menschliches Eingreifen wichtig, da entschieden werden muss, wann Vögel aufgeschreckt werden sollten und wann nicht.“ Jetzt verbessert Bird Control BV die Konnektivität und Fertigungseffizienz seines Systems, indem es auf eine physische SIM-Karte verzichtet und stattdessen eine weltweite eSIM-Lösung einsetzt. Henskes fügt hinzu: „Die EU-Finanzierung war entscheidend für die Entwicklung unseres Lasersystems der zweiten Generation und hat unser Unternehmen von einem Start-up in ein Scale-up verwandelt!“

Schlüsselbegriffe

BIRD RELEASE, Vogel, Laser, Ernte, Anbaupflanzen, Ackerland, Pestizid, Flughafen, AVIX, Öl, Gas, Plattform