Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Warum gibt es so viele Hunderassen, jedoch nur wenige Katzenrassen?

Deutscher Schäferhund, Boxer, Chihuahua – die Liste ließe sich beliebig lang fortsetzen. Warum sind die Menschen von der Hundezucht so viel mehr begeistert als davon, Katzen zu züchten? Unser Experte Tom Gilbert hilft dabei, Antwort zu finden.

Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Die Fédération Cynologique Internationale erkennt mehr als 300 verschiedene Hunderassen an, während die Cat Fanciers’ Association nur 42 verschiedene Katzenarten verzeichnet. Wie kommt es zu diesem Unterschied? „Ich vermute, dass Hunde einfach deutlich nützlicher sind als Katzen“, sagt Gilbert, Professor für Paläogenomik an der Universität Kopenhagen. Bevor jetzt die Krallen ausgefahren werden, sollten wir genauer beleuchten, warum das so ist – und was der Nutzen mit der Anzahl der vorhandenen Rassen zu tun hat. Alle Hunde wurden aus Wölfen domestiziert – diesen Prozess untersucht Gilbert anhand genetischer Studien. Wölfe sind soziale Tiere, die in Rudeln leben und gemeinsam agieren. Sie sind außerdem dazu veranlagt, auf einen Leitwolf, das so genannte Alphatier, zu hören – diese Rolle kann der Mensch ebenso ausüben. „All diese Eigenschaften bedeuten, dass Hunde in so vielen Dingen ausgebildet werden können, die für den Menschen hilfreich sind, z. B. im Ziehen und Tragen von Gegenständen, in der Jagd und als Schutz“, fügt Gilbert hinzu. Katzen hingegen sind weitgehend solitäre Lebewesen, die bestenfalls ein ambivalentes Verhältnis zum Menschen haben. „Da sie nicht von einem besonders sozialen Tier abstammen, kann man eine Hauskatze nicht dazu bringen, viel zu tun“, erklärt Gilbert. „Während also Hunde gezüchtet wurden, um verschiedene Aufgaben zu erfüllen, wurden Katzen vor allem wegen ihres Aussehens gezüchtet – mit dem Ergebnis, dass es mehr Hunderassen als Katzenrassen gibt.“

Der Fall des verwilderten Kätzchens

Wie wichtig diese Veranlagung zur Sozialisierung ist, zeigt sich am Beispiel eines verwilderten Kätzchens. Wenn eine Katze wegläuft, verwildert und Jungtiere bekommt, die in den ersten Wochen keinen menschlichen Kontakt haben, sind diese kleinen Kätzchen nach Angabe von Gilbert nahezu unzähmbar. Ein adoptierter Straßenhund hingegen wird eine Bindung zu seinem Herrchen oder Frauchen aufbauen und kann gezähmt werden. „Man kann ein Verhalten nur dann ändern, wenn es eine vorhandene Verhaltensweise gibt, auf der man aufbauen kann“, so Gilbert. „Katzen sind zwar großartige Jäger, aber man kann sie nicht so züchten, dass sie auf Kommando jagen, weil dieses Verhalten von vornherein nicht vorhanden war.“ Mit anderen Worten: Katzen sind von Natur aus resistent gegen das breite Spektrum an Funktionen, die oft mit der Domestikation verknüpft werden.

Was hat Welpenliebe damit zu tun?

Natürlich bestehen Ausnahmen von der Regel, dass Hunde nützlicher sind. Es gibt zwar keine arbeitenden Katzenrassen, aber nicht jeder Hund wird gezüchtet, um zu arbeiten: Einige werden nur gezüchtet, um ihre Menschen mit Liebe und Zuneigung zu überschütten (genau, ihr seid gemeint, Möpse). „Wir neigen dazu, zu vergessen, dass Hunde ursprünglich rein nach ihrer Funktion gezüchtet wurden und wir erst in den vergangenen 100 Jahren begonnen haben, sie nach ihrem Aussehen zu selektieren“, bemerkt Gilbert. Das heißt aber nicht, dass Hunde nicht mehr zu einem bestimmten Zweck gezüchtet werden. Blindenhunde, Therapiehunde bei posttraumatischer Belastungsstörung und Spürhunde an Flughäfen bieten nur einige Beispiele. „Das sind neue Aufgaben, für die Hunde – und nicht etwa Katzen – eingesetzt werden“, schließt Gilbert. „Dies zeigt einmal mehr, warum Hunde nützlicher sind als Katzen und warum es mehr Hunde- als Katzenrassen gibt.“ Klicken Sie hier, um mehr über Gilberts Forschung zu erfahren: Umfangreiche Probenahmen und Einbeziehung von Ur-Caniden geben neue Erkenntnisse über die Beziehung zwischen Wolf und Hund.

Schlüsselbegriffe

WhereWolf, Hunde, Wölfe, Katzen, Domestikation, Hunderassen, Katzenrassen