Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

WISSENSCHAFT IM TREND: Hat die Pandemie Ihre Persönlichkeit verändert?

Eine neue Studie hat ergeben, dass COVID-19 einige Charakterzüge verändert haben könnte.

Grundlagenforschung

Die Zeit der sozialen Abgrenzung hat uns alle unterschiedlich getroffen. Doch wie sehr hat das unsere Persönlichkeit verändert? Eine Studie, die in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“ veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass die globale Pandemie Persönlichkeitsveränderungen ausgelöst hat. „Die Pandemie stellt eine einzigartige Möglichkeit dar, zu beobachten, wie ein gemeinsames stressiges Ereignis sich auf die Persönlichkeit auswirken könnte“, wird Prof. Angelina Sutin von der medizinischen Fakultät der Florida State University bei „CNN“ zitiert.

Pandemiestress

Unter Leitung der medizinischen Fakultät der Florida State University hat ein Forschungsteam Persönlichkeitsbewertungen von über 7 100 Amerikanerinnen und Amerikanern im Alter von 18 bis 109 Jahren vor und nach der Pandemie analysiert. Die Teilnehmenden haben im Schnitt drei Persönlichkeitstests durchgeführt, die fünf Charakterzüge testen: Neurotizismus, Extrovertiertheit, Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit. „Es ist bekannt, dass die Persönlichkeit recht gefestigt ist“, erzählt Prof. Sutin „Fortune“. „Sie kann sich verändern und tut es auch, aber nicht merklich. Die Pandemie bot wirklich eine einzigartige Möglichkeit, die Auswirkungen eines solch kollektiven Stressors auf die Persönlichkeit zu untersuchen.“ Die Persönlichkeit bliebt in der ersten Phase der Pandemie (März bis Dezember 2020) recht gefestigt. Nur der Neurotizismus hat im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie etwas abgenommen. Das liegt daran, dass das Coronavirus ein Gefühl der Angst ausgelöst hat und dass die Menschen weniger dazu neigten, die Schuld in ihrer eigenen Veranlagung zu suchen. In der zweiten Phase der Pandemie (2021-2022) ist dieser Rückgang des Neurotizismus verschwunden und wurde durch Reduktionen der Extrovertiertheit, der Offenheit, der Verträglichkeit und der Gewissenhaftigkeit im Vergleich zur Persönlichkeit vor der Pandemie ersetzt. Diese Veränderungen stellen eine Abweichung dar, die sonst im Laufe eines Jahrzehnts auftritt.

Welche Altersgruppe war am heftigsten betroffen?

Junge Erwachsene zeigten die größten Veränderungen. Sie wurden launischer und anfälliger für Stress und auch weniger kooperativ, vertrauensvoll, zurückhaltend und verantwortungsvoll. Die älteste Gruppe zeigte keine bedeutenden Charakteränderungen. „Die Pandemie hat zwar alle getroffen, doch für junge Erwachsene hat sie maßgebende Aufgaben unterbrochen wie die Schule und den Übergang in die Arbeitswelt oder das Sozialleben und den Aufbau von Beziehungen“, erklärt Prof. Sutin „The Guardian“. „Das ist zwar rein spekulativ, da wir die Gründe für die Veränderungen nicht gemessen haben, aber diese Unterbrechung könnte sich vermehrt auf junge Erwachsene ausgewirkt haben, weil diese Aufgaben in dieser Altersgruppe enorm wichtig sind.“ Die Pandemie hat fast unser gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Sie war für alle schwierig, aus vielfältigen Gründen. Brent Roberts, Professor für Psychologie an der Universität Illinois Urbana-Champaign in den Vereinigten Staaten, der nicht an der Studie beteiligt war, sagte gegenüber „CNN“: „Anders ausgedrückt, die Menschen sind nicht verrückt, es waren für uns alle ein paar harte Jahre. Das hat sogar kleine Auswirkungen auf unsere Persönlichkeiten gehabt.“

Schlüsselbegriffe

Persönlichkeit, Charakter, COVID-19, Coronavirus, Stress, Neurotizismus, Extrovertiertheit, Offenheit, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit