Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kommissar Bangemann fordert Einigung über die zentralen Grundsätze der Entwicklung der Informationsgesellschaft

In einer Rede auf der Konferenz für Informationsgesellschaft und Entwicklung (ISAD) am 14. Mai 1996 in Südafrika forderte Herr Martin Bangemann, der für Industrie zuständige Kommissar, Einigung über die zentralen Grundsätze der Informationsgesellschaft zur Schaffung einer wirk...

In einer Rede auf der Konferenz für Informationsgesellschaft und Entwicklung (ISAD) am 14. Mai 1996 in Südafrika forderte Herr Martin Bangemann, der für Industrie zuständige Kommissar, Einigung über die zentralen Grundsätze der Informationsgesellschaft zur Schaffung einer wirklich globalen, zusammenhängenden und durchgängig funktionierenden Infrastruktur. Herr Kommissar Bangemann sprach über die Möglichkeiten, die die ISAD-Konferenz durch Zusammenführung einer solchen Vielfalt von Nationen und Kulturen eröffnet. Er betonte jedoch, daß die Länder aufgrund der zwischen ihnen bestehenden Unterschiede auf eine Verringerung des Abstands zwischen den höher und weniger entwickelten Ländern und auf eine stärkere Integration aller Nationen in die globale Informationsgesellschaft hinarbeiten müßten. Mangelnde Infrastruktur stelle das die weniger entwickelten Länder an der Eingliederung hindernde Hauptproblem dar, und die notwendigen Investitionen stützten sich auf Privatkapital. Um das Interesse privater Investoren zu wecken, müßte das Regelungsumfeld zur Förderung eines wettbewerbsorientierten Marktplatzes transparent und anpassungsfähig sein. Der Kommissar wies darauf hin, daß sich die globale Informationsgesellschaft naturgemäß nicht auf Regelungen auf rein nationaler Ebene verlassen könne und daß Fragenbereiche wie etwa geistiges Eigentum, Privatsphäre und Datenschutz einer Regelung auf internationaler Ebene bedürften. Im Hinblick auf die durchgängige Funktionsfähigkeit müßten internationale Maßstäbe gesetzt werden, wobei die Entwicklungsländer in diesen Prozeß mit einbezogen werden sollten. Herr Bangemann äußerte die Ansicht, daß es eine der größten Herausforderungen bei der Implementierung der Informationsgesellschaft sei, den Bürgern einen flächendeckenden Dienst zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung zu stellen; dies sei ein entscheidendes Konzept zur Sicherstellung des sozialen Zusammenhalts der Nationen. Bildung stellte einen weiteren Bereich dar, den der Kommissar als einen wesentlichen Teil der Informationsgesellschaft hervorhob, insbesondere im Zusammenhang mit Fortbildung und der Anpassung beruflicher Fertigkeiten - Vorgänge, die einen wachsenden Bestandteil des Lebens von Arbeitskräften in industrialisierten Ländern und Entwicklungsländern ausmachten. Die G7-Pilotprojekte in der Informationsgesellschaft seien nur ein Beispiel für die Arbeit, die zur Implementierung der Informationsgesellschaft geleistet werden könne, sagte Herr Bangemann. Internationale Organisationen, einschließlich von UN-Agenturen und der Weltbank, gehörten zu den natürlichen Förderern internationaler Projekte; viele hätten bereits mit der Arbeit an Vorhaben auf dem Gebiet der Informationsgesellschaft begonnen. Darüber hinaus könne auch regionale Zusammenarbeit wertvoll sein. Die EU habe zum Beispiel Gespräche über Fragen der Informationsgesellschaft mit Mittel- und Osteuropa aufgenommen und werde in Kürze eine Konferenz zu diesem Thema mit den Mittelmeerländern veranstalten.