Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Stipendien zur Fortbildung in der Forschung im Rahmen des Programms JOULE/THERMIE

Die Europäische Kommission, GD XII, fordert interessierte Parteien zur Einreichung von Vorschlägen für Stipendien zur Fortbildung in der Forschung im Rahmen des spezifischen FTE-Programms im Bereich der nichtnuklearen Energie (JOULE/THERMIE) (1994-1998) auf. Die von diesem Au...

Die Europäische Kommission, GD XII, fordert interessierte Parteien zur Einreichung von Vorschlägen für Stipendien zur Fortbildung in der Forschung im Rahmen des spezifischen FTE-Programms im Bereich der nichtnuklearen Energie (JOULE/THERMIE) (1994-1998) auf. Die von diesem Aufruf erfaßten FTE-Tätigkeiten beziehen sichauf die folgenden Bereiche des Arbeitsprogramms: - Bereich 1: FTE-Strategie im Energiesektor; - Bereich 2: Rationelle Energienutzung; - Bereich 3: Erneuerbare Energien - Bereich 4: Fossile Brennstoffe. Diese individuellen Stipendien zur Fortbildung in der Forschung sollen in erster Linie Wissenschaftlern auf postuniversitärem oder postdoktoralem Niveau im Bereich der nichtnuklearen Energie Fortbildung, Austausch und Mobilität ermöglichen. Das Ziel besteht darin, für Industrieunternehmen, deren Projekte im Bereich der nichtnuklearen Energie durch das Vierte Rahmenprogramm gefördert werden, Anreize zur Einstellung von qualifizierten Wissenschaftlern (auf postuniversitärem oder postdoktoralem Niveau), die bisher nicht in Unternehmen vollzeitbeschäftigt waren, zu schaffen, um diesen die Möglichkeit zur Fortbildung durch die aktive Teilnahme in der direkt projektbezogenen Forschung zu geben. Die Themen der Forschung im Rahmen der Ausbildungsstipendien entsprechen den im Arbeitsprogramm beschriebenen Schwerpunkten. Die Bewerber müssen Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der EU oder eines an dem Programm beteiligten assoziierten Staates sein. Ihre Forschungsarbeiten müssen in einem Mitgliedstaat der EU oder einem an dem Programm beteiligten assoziierten Staat vorgenommen werden, der nicht ihr Herkunftsland oder das Land ist, in dem sie ihren ständigen Aufenthalt haben. Die Qualifikation der Bewerber ist ein wichtiges Auswahlkriterium. Ob es sich bei den Bewerbern um Hochschulabsolventen (Kategorie 20) oder promovierte Wissenschaftler (Kategorie 30) handelt, ist hingegen von untergeordneter Bedeutung. Bevorzugt werden Vorschläge, die den folgenden Kriterien entsprechen: - Der Kandidat war bisher nicht in einem Industriebetrieb vollzeitbeschäftigt. - Der Stipendiat nimmt eine wichtige Funktion in einer neuen Forschungsaufgabe wahr, die mit einem zusätzlichen Nutzen für das Projekt, an dem das Gastunternehmen beteiligt ist, einhergeht. - Bei dem im Vorschlag genannten Gastunternehmen handelt es sich um einen Industriebetrieb, der an einem durch das Vierte Rahmenprogramm geförderten Projekt im Bereich der nichtnuklearen Energie beteiligt ist. - Das Gastunternehmen ist ein KMU. - Das Gastunternehmen beschäftigte bisher keine Stipendiaten nach den oben genannten Kriterien. Informationsmaterial und Bewerbungsformulare können bei folgender Anschrift angefordert werden: Europäische Kommission GD XII - Wissenschaft, Forschung und Entwicklung Direktion F - Nichtnukleare Energie 200 rue de la Loi (MO75 6/12) B-1049 Brussels Fax +32-2-2950656 Die Bewerbungen um Stipendien zur Fortbildung in der Forschung sind an folgende Anschrift zu richten: Europäische Kommission GD XII - Wissenschaft, Forschung und Entwicklung Stipendien zur Fortbildung in der Forschung - Antragsannahme 75 rue Montoyer (5/15) B-1040 Brussels