Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Rat verlängert das "High Flux"-Reaktor"-Programm für den Zeitraum 1996-1996

Nach einem entsprechenden Vorschlag von Edith Cresson, der Kommissarin für Forschungspolitik, hat der Rat beschlossen, das "High Flux"-Reaktorprogramm (HFR) der Gemeinsamen Forschungsstelle für den Zeitraum 1996-1999 zu verlängern. Der HFR-Reaktor in Petten in den Niederlande...

Nach einem entsprechenden Vorschlag von Edith Cresson, der Kommissarin für Forschungspolitik, hat der Rat beschlossen, das "High Flux"-Reaktorprogramm (HFR) der Gemeinsamen Forschungsstelle für den Zeitraum 1996-1999 zu verlängern. Der HFR-Reaktor in Petten in den Niederlanden produziert ca. 60% aller bei der Behandlung von sieben Millionen Krebspatienten in Europa verwendeten Radioisotope. Das HFR-Programm ist ein ergänzendes Forschungsprogramm, das zu einem Teil von Frankreich, Deutschland und den Niederlanden finanziert wird, während die Pharma-Industrie den anderen übernommen hat. Von 1996 bis 1999 planen die drei genannten Mitgliedstaaten einen Beitrag in Höhe von 40 Mio. ECU zu diesem Programm. Ein entsprechender Betrag wird von der Pharma-Industrie bereitgestellt.