Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Probabilistische Sicherheitsuntersuchung bezüglich freigesetzten radioaktiven Substanzen aufgrund von Materialbruch an Dampferzeugerrohren

Die Europäische Kommission, GD XI, hat eine offene Ausschreibung für eine Studie über die probabilistische Sicherheitsuntersuchung bezüglich freigesetzten radioaktiven Substanzen aufgrund von Materialbruch an Dampferzeugerrohren (SGTR) veröffentlicht. 1992 führte die Arbeitsg...

Die Europäische Kommission, GD XI, hat eine offene Ausschreibung für eine Studie über die probabilistische Sicherheitsuntersuchung bezüglich freigesetzten radioaktiven Substanzen aufgrund von Materialbruch an Dampferzeugerrohren (SGTR) veröffentlicht. 1992 führte die Arbeitsgruppe für Reaktorsicherheit der Europäischen Kommission eine Vergleichsstudie durch zur realistischen Untersuchung freigesetzter radioaktiver Stoffe aufgrund von SGTR-Fehlern. Die Ergebnisse dieser Vergleichsstudie (Realistische Methoden zur Berechnung freigesetzter Radioaktivität aufgrund von Materialbruch an Dampferzeugerrohren, EUR 15615 EN (1994)) haben unter anderem gezeigt, daß der Störfallablauf in bestimmten Anlagen im Rahmen der Berechnungsgrundlage die Wirksamkeit des Einbindungsprozesses des Spaltproduktes vermindern kann, wodurch mehr Radioaktivität frei wird als ursprünglich erwartet. Die Wahrscheinlichkeit dieses Ablaufes wurde jedoch nicht quantifiziert. Im Rahmen dieser Studie ist eine probabilistische Untersuchung zu diesen durch SGTR-Fehler freigesetzten Spaltprodukten durchzuführen und der risikodominante Unfallablauf zu bestimmen. Diese Studie ist als Vergleichsstudie durchzuführen und soll Organisationen aus mindestens 5 verschiedenen EU-Mitgliedstaaten einbeziehen. Jede Organisation hat eine Kernkraftwerkskonstruktion als Referenzobjekt auszuwählen, für die im Rahmen von PSA-Studien der Stufe 1 ausreichende Daten gesammelt wurden, und den obengenannten SGTR-Fehlerablauf zu bestimmen, der wesentlich zum Risiko beiträgt. Eine andere Organisation, die nicht am Vergleich teilnimmt, hat eine Analyse/Synthese der Ergebnisse durchzuführen mit dem Ziel, von den verschiedenen Beiträgen Informationen generischer Art abzuleiten unter Berücksichtigung der Unterschiede in der Konstuktion, Methodologie und den Berechnungsannahmen. Die Studie ist innerhalb von 12 Monaten nach Vertragsunterzeichnung abzuschließen.

Verwandte Artikel