Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

IRDAC-Gutachten über Satelliten

IRDAC, der beratende Ausschuß der Kommission für industrielle Forschung und Entwicklung, hat einen Bericht über "Prioritätsmaßnahmen für Satellitenkommunikation und Satellitennavigation" produziert. Der auf Wunsch von Kommissionsmitglied Edith Cresson angefertigte Bericht them...

IRDAC, der beratende Ausschuß der Kommission für industrielle Forschung und Entwicklung, hat einen Bericht über "Prioritätsmaßnahmen für Satellitenkommunikation und Satellitennavigation" produziert. Der auf Wunsch von Kommissionsmitglied Edith Cresson angefertigte Bericht thematisiert die Besorgnis über die Wettbewerbsposition der europäischen Satellitenindustrie im Lichte der Vorbereitung des Fünften Rahmenprogramms der Gemeinschaft für Forschung und technologische Entwicklung. Der IRDAC-Bericht analysiert die in Verbindung mit Satellitenkommunikation bestehenden Märkte, die momentan eine Wertschöpfung von mehr als 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr darstellen. Er betont, daß die Fähigkeit zur Entwicklung neuer Mittel im Satellitenmarkt einen hohen strategischen Wert für die zukünftige Position Europas auf den derivativen Märkten der Erdfunkstellen und -dienste hat. Er bemerkt, daß die Abwesenheit der europäischen Industrie "de facto" zu einem US- Monopol in diesem Sektor führen würde. Insbesondere die Stationierung des neuen GPS-Satellitensystems hat der US-Industrie einen strategischen Vorteil verschafft. Dieses könnte sich als eine unumkehrbare Entwicklung erweisen, falls Europa sich nicht an der Entwicklung eines globalen Navigationssystems (GNSS) beteiligt. Dementsprechend empfiehlt IRDAC, daß die Kommission Diskussionen auf höchster Ebene mit der Industrie organisiert, um die Möglichkeiten der Partnerschaft zwischen Regierung und Industrie in diesem Bereich klären. Der IRDAC-Bericht merkt an, daß "die gegenwärtig starke Position der US-Satellitenindustrie das Ergebnis einer produktiven Beziehung zwischen Regierung und Industrie ist, mit einer Industriepolitik, die auf die Weltmarktdominanz abzielt". Er betont, daß die Europäische Union zur Unterstützung der europäischen Industrie und zur Bestimmung einer Industriepolitik durch ihre Mandate auf den Gebieten FTE, Telekommunikation, Verkehr, Handel und externe Beziehungen beitragen kann. Er fordert insbesondere, daß innerhalb des Fünften FTE-Rahmenprogramms der Entwicklung von Technologien, Anwendungen und Diensten zur Satellitennutzung besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.