Skip to main content

Modelling the transition to sustainable economic structures

Article Category

Article available in the folowing languages:

Bessere Bilanzierung für die Klimapolitik

Forschungen des Internationalen Zentrums für Umweltforschung und Entwicklung beschäftigten sich mit der Art und Weise, wie Klimapolitik gemessen wird. Die Studie untersuchte, wie Klimapolitik begrifflich erfassbar gemacht werden und wie dies die Ergebnisse beeinflusst.

Klimawandel und Umwelt

Nahezu alles hat einen wirtschaftlichen Kostenwert, auch die Umwelt, die uns umgibt. Durch die Zuweisung eines Kostenwerts für die Umwelt und das Ökosystem können politische Entscheidungsträger besser bestimmen, welche Auswirkung eine bestimmte Politik auf die Umwelt hat. Auf diese Weise kann die Gesellschaft besser entscheiden, wie nachhaltige Entwicklung erreicht werden kann. Das EESD-Projekt TRANSUST sollte einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten und konzentrierte seine Untersuchungen auf die Hauptaktivitäten, die für das soziale Wohlergehen und die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit in Europa wesentlich sind. Um dieses Ziel zu erreichen, untersuchte eine Projektpartnergruppe, wie wirtschaftliche Kosten in verschiedenen Wirtschaftsmodellen bestimmt, genutzt und interpretiert werden. Bis zu dieser Studie gab es Diskrepanzen über die Art der Messung von Umweltkosten zwischen den Pessimisten, die die Kosten überschätzen, und den Optimisten, die die Kosten unterschätzen. Infolgedessen wurden Verhandlungen und Diskussionen zu der Thematik normalerweise mit diplomatischer Rhetorik geführt, die bei keiner der beiden Parteien mit wissenschaftlichen Wirtschaftsanalysen verbunden war. Die Art und Weise, wie die Kosten der Politik zu Kohlenstoffemissionen bilanziert werden, kann aufgrund von zwei allgemein bekannten systematischen Fehlern verzerrt sein. Der erste systematische Fehler stammt von dem Modell, von dem die Kostenschätzung zunächst angefertigt wird. Die drei gebräuchlichen Modellparadigmen bieten drei verschiedene Kosten. Bei den Modellen handelt es sich um das disaggregierte technologieintensive Bottom-up-Modell, das Multisektor-Top-down-Modell (auf Grundlage von Mikroökonomie oder Ökonometrie) und das Einzelagent-Optimalsteuerungs-Modell. Es gibt die Unterschiede aufgrund der Art und Weise, wie Produktion und Endanwendungstechnologien ausgewiesen werden. Ein weiterer systematischer Fehler tritt bei der Wahl der Art auf, in der Modellergebnisse schließlich präsentiert werden. Die Ergebnisse können Manipulationen unterliegen, um Aussagen machen zu können, die der Forscher gern präsentieren möchte, wobei sie pessimistisch oder optimistisch sein können. Infolgedessen ist die Methode des Mitteilens der wahren Kosten von Klimapolitik voller Schwierigkeiten. Mit diesem Projekt sollten diese Schwierigkeiten in einer Art ans Licht gebracht werden, die zu mehr Debatten mit möglichst geringer Verwirrung ermutigt.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich