Skip to main content

LAB OF TOMORROW

Article Category

Article available in the folowing languages:

Experimente außerhalb des Klassenzimmers

Ein innovatives Rahmenprogramm für den Wissenschaftsunterricht verbessert den konstruktiven Ansatz für das tägliche Lernen durch Nutzung der Vorteile des pädagogischen Potenzials neuer Technologien.

Digitale Wirtschaft

Ziel des LAB OF TOMORROW-Projekts war, möglichst viele Verbindungen zum täglichen Leben für den Wissenschaftsunterricht zu schaffen. Schüler verlieren oft das Interesse an der Wissenschaft, da sie das Gelernte nicht mit Erfahrungen des täglichen Lebens in Verbindung bringen können. Um diese Einschränkungen herkömmlicher Klassenzimmer zu überwinden, wurde ein neuer Ansatz für den Wissenschaftsunterricht vorgeschlagen, der auf neuen Technologien basiert. Es wurde eine Reihe fortschrittlicher Tools entwickelt, die Schülern die Nutzung ihrer täglichen Umgebung als Feld für die Durchführung komplexer Experimente ermöglichen. Winzige programmierbare Geräte, die in Kleidung oder Fußbälle eingebettet werden können, überwachen die Geschwindigkeit eines Läufers oder die Beschleunigung des Balls. Diese praktischen Informationen können anschließend mithilfe grafischer und analytischer Softwarekomponenten als Beispiele für den in der Schule vermittelten theoretischen Hintergrund eingesetzt werden. Alle tragbaren Computer und intelligenten Sensoren kommunizieren über ein fortschrittliches Echtzeitkommunikationssystem mit einem PC-basierten Arbeitsplatz, an dem die Schüler Trends und Muster untersuchen können. Neben der Vertiefung des Verständnisses der den Aktivitäten zugrunde liegenden wissenschaftlichen Konzepte gibt es für die Schüler die Herausforderung, aus ihren eigenen und, noch wichtiger, aus gemeinsamen Aktivitäten zu lernen. Für Lehrer stellt dies eine wichtige qualitative Aufwertung für den Wissenschaftsunterricht dar, eine Tatsache, die derzeit besonders wichtig ist, da das Interesse an der Wissenschaft bei Schülern im Sekundarschulalter sinkt. Aus diesem Grund waren Lehrer an den Forschungsarbeiten und an der Entwicklung klar definierter Methoden beteiligt, die für den Einsatz in einem neuen Lehrplan für den Wissenschaftsunterricht in einer Schulumgebung angepasst werden können. Die endgültigen Prototypen wurden mithilfe eines angepassten Lehrplans an Schulen in vier europäischen Ländern eingesetzt. In der Folge haben Schüler und Lehrer zusammengearbeitet, um eigene Projekte zu entwickeln, eigene Experimente aufzubauen und die zu messenden Parameter zu bestimmen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich