Skip to main content

Development of a procedural framework for action plans to reconcile conflicts between the conservation of large vertebrates and the use of biological resources: fisheries and fish-eating vertebrates as a model case

Article Category

Article available in the folowing languages:

Kormorane fordern neue Gesetze

Ökosysteme und deren Wildtiere stehen in gegenseitiger Beziehung und Verbindung, und unsere Gesetzgebung muss dies bei allen Naturschutzmaßnahmen bedenken. Vor diesem Hintergrund wurde dank des von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsprojektes FRAP eine neue Behörde ins Leben gerufen, um Aktivitäten des Menschen in Bezug auf Nutzung von Ökosystemen und Nachhaltigkeit besser koordinieren zu können.

Klimawandel und Umwelt

Alle Teile eines Ökosystems verfügen über eine direkte und wichtige Verbindung zueinander. So haben Forschungsarbeiten beispielsweise gezeigt, dass neue Gesetze in einem Bereich des Umweltschutzes ohne Berücksichtigung der Auswirkungen auf weitere Aspekte nicht unbedingt die beste Lösung sind. Gesetzgeber müssen deshalb Probleme von allen Seiten untersuchen und angehen. Die neu eingerichtete Behörde umfasst Mitglieder aus einem breiten Bereich unterschiedlicher Aktivitäten und Interessen. Dies sind beispielsweise Jäger, Angler, Ornithologen und Tierschützer sowie lokale Verwalter, um nur einige zu nennen. Ein Beispiel für deren Aktivität ist der Kormoran, ein großer, dunkel gefärbter Wasservogel mit langem Hals. Von Natur aus ist der Kormoran ein gefräßiges Tier und verschlingt alles, was er findet. Die Auswirkungen dieser Art auf die Nahrungskette sind enorm, und da Kormorane sowohl auf dem Land als auch auf dem Wasser leben, müssen dementsprechende Gesetze sorgfältig beurteilt werden. Für Umweltschützer zu Lande stellt der Kormoran ein besonderes Problem dar, da er in Klippen oder Bäumen nistet und die Bäume durch die Exkremente zerstört werden. Bei Fischern gilt der Kormoran häufig als Bedrohung aufgrund seines Heißhungers. Zur Erhaltung des Gleichgewichtes zwischen Kormoran, Fischindustrie und dem Lebensraum Wald sowie zur gleichzeitigen Gewährleistung von Nachhaltigkeit müssen alle drei Aspekte bedacht werden. Die neue gesetzgebende Behörde soll unter Einbezug aller Interessengruppen neue, effiziente Gesetze formulieren, die nicht nur die Interessen aller Beteiligten wahren sondern auch den Umweltschutz garantieren. So ist eine effiziente Verwaltung der Kormorane in der Zukunft möglich.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich