CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Intelligent performance check of pv operation using satellite data (PVSAT-2)

Article Category

Article available in the following languages:

Footprint-Algorithmus zur Fehlerdetektion bei Photovoltaikanlagen

Ein nützlicher neuer Algorithmus, der von Wissenschaftlern in Deutschland entwickelt wurde, ermöglicht die frühzeitige Benachrichtigung der Betreiber von Photovoltaikanlagen im Falle einer Fehlfunktion im System und informiert gleichzeitig über die Fehlerquelle.

Energie icon Energie

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2020 mindestens 20% ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen. Damit hierfür netzgekoppelte Photovoltaikanlagen verwendet werden können, müssen Probleme im Bereich der Effizienz und der Verlässlichkeit gelöst werden. Zu diesem Zweck wurden vom EESD-Programm eine Reihe von relevanten Forschungsprojekten finanziell gefördert. Eines dieser Projekte, das PVSAT-2-Projekt, hatte zum Ziel, Betreibern von Photovoltaikanlagen Werkzeuge für die Leistungsanalyse und die Fehlerdetektion durch die Ausnutzung der Daten zur Solarstrahlung, die von Satelliten gesammelt wird, zur Verfügung zu stellen. Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG), ein Teilnehmer des PVSAT-2-Projekts, hat durch die Entwicklung einer Software für das Fehlermanagement zu diesem Projekt beigetragen. Zu Beginn wurde vom Fraunhofer-Institut eine statistische Analyse des modellierten Ertrags im Vergleich zum gemessenen Ertrag der Photovoltaikanlage durchgeführt. Dies war bei der Herleitung von Wahrscheinlichkeiten für eine Reihe von allgemeinen Problemen wie beispielsweise Abschattungseffekten hilfreich. Diese Informationen wurden dann verwendet, um einen Footprint-Algorithmus aufzustellen, mit dem automatisch verschiedene Arten von Fehlfunktionen der Photovoltaikanlagen detektiert und klassifiziert werden können. Im Verlaufe des Projekts wurde der Footprint-Algorithmus in das PVSAT-2-Entscheidungshilfesystem integriert. Als Ergebnis ist es möglich, dass Betreiber von Photovoltaikanlagen eine unmittelbare Rückmeldung über Fehlfunktionen der Anlage und über mögliche Fehlerursachen erhalten. Die Hoffnungen der PVSAT-2-Forschungsgemeinschaft beruhen darauf, dass diese Werkzeuge den Betreibern von Photovoltaikanlagen bei der Reduzierung der Wartungskosten sowie bei der Verringerung der Ausfallzeiten der Anlagen helfen werden und gleichzeitig der Ertrag dieser Anlagen gesteigert wird.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich