Skip to main content

Natural Interaction with Projected User Interfaces

Article Category

Article available in the folowing languages:

Projizierte Benutzerinterfaces steigern den Unterhaltungswert von Geschäftstreffen

Forscher untersuchen, wie projizierte Benutzerinterfaces hilfreich sein können, Geschäftstreffen und Kunstausstellungen interaktiver zu gestalten.

Digitale Wirtschaft

Wissenschaftler der University of Edinburgh im Vereinigten Königreich haben Interfaces basierend auf realen Objekten wie Papierbögen und Interaktionen passend zu projizierten virtuellen Charakteren wie beispielsweise Tieren, die an Wänden umher krabbeln, entwickelt, um die Teilnahme an Geschäftstreffen zu beleben sowie um sie in der kreativen Industrie und bei Ausstellungen einzusetzen. Im Rahmen des NIPUI-Projekts ("Natural Interaction with projected User Interfaces") gelang ihnen die Schaffung steuerbarer Projektionseinheiten für die Projizierung von virtuellen Dokumenten auf reale Papierbögen. Nachdem der Bau eines Prototyps solch eines Interfaces gelungen war, wurde schnell klar, dass die Auflösung dieser Projektoren nicht ausreichte, um Dokumente als lesbare virtuelle DIN-A4-Blätter zu projizieren. Es erfolgte eine Verbesserung dieser Technik unter Verwendung eines hochauflösenden Projektors in einem zweiten Prototyp. Das Team aus Edinburgh machte sich daran, die projizierten Benutzerinterfaces zu verbessern, um es zu ermöglichen, virtuelle Charaktere auf die Wände zu projizieren. Die Forscher nehmen an, dass virtuelle Charaktere ein neues, schlagkräftiges und humorvolles Benutzerinterface darbieten können, insbesondere, wenn sie mit Sprachtechnologien kombiniert werden. Hierfür erfolgte während des Projekts die Entwicklung eines Systems, das es ihnen ermöglicht, den Raum als eine Reihe von Oberflächen zu modellieren, welche die physikalischen Oberflächen darstellen, auf denen die Charaktere leben. Als Charaktere wurden Zeichentrickversionen der Tiere verwendet, die sich auf Wänden fortbewegen können (insbesondere Geckos), um die Glaubwürdigkeit weiter zu steigern, erfolgte die Simulation ihrer Bewegungen, insbesondere der ihrer Füße, auf der Oberfläche. Um die Charaktere zum Sprechen zu bringen, fand der Einsatz der Sprachsynthese statt, das bedeutet, dass sich die Lippen der Charaktere synchron zum Sprachfluss bewegen. Zudem erfolgte die Verwendung eines Überschall-Lautsprechers, ein gerichtetes Lautsprechersystem, das eine Art Strahler für akustische Signale ist. Hiermit ist es möglich vorzutäuschen, dass die Geräusche direkt aus dem Mund des Charakters kommen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich