Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Forscher verbessern drahtlose zellulare Systeme

Drahtlose zellulare Systeme werden momentan durch die von ihnen hervorgerufenen Interferenzen eingeschränkt. Forscher in Spanien untersuchen Möglichkeiten, wie diese Einschränkung durch eine Verbesserung der spektralen Effizienz zu verhindern ist.

Digitale Wirtschaft

In den letzten 20 Jahren wurden im Bereich der drahtlosen zellularen Systeme, beispielweise bei der Vorwärtsfehlerkorrektur, der Leistungssteuerung, der Verbindungsanpassung und der inkrementellen Redundanz deutliche Fortschritte gemacht, zudem stieg die Rechenleistung in hohem Maße an. Das bedeutet, dass diese Systeme nun eng an ihren Kapazitätsgrenzen arbeiten und die Muster der Frequenzwiederverwendung universell werden. Interzellulare Interferenzen sind eines der größten Probleme, vor der drahtlose zellulare Systeme stehen. Herkömmlicherweise wird ein Benutzer einer Zelle zugeordnet, er kommuniziert in diesem Zellenstandort und verursacht gleichzeitig Interferenzen, die alle anderen Standorte im System betreffen. Forscher des NETMIMO-Projekts ("Network Multiple-Input Multiple-Output for Advanced Wireless Systems") wollen dies beseitigen. Sie begannen mit der Annahme, dass in der Uplink-Übertragung interzellulare Interferenzen eine Überlagerung von Signalen ist, die eigentlich zu anderen Zellenstandorten gehören – mit anderen Worten handelt es sich um Signale, die am falschen Ort gebündelt wurden. Die Forscher glauben, dass diese Signale, wäre ihre passende Klassifizierung und Weiterleitung möglich, keine Interferenzen hervorrufen und bei der Detektion der Informationen, die sie tragen, nützlich werden. Ziel sollte es also sein, dass sämtlichen Benutzern alle Zellenstandorte innerhalb ihres Einflussbereiches zur Verfügung stehen. Das Forscherteam nahm sich dieser Herausforderung an. Ihrer Meinung nach ist es theoretisch möglich, da die Zellenstandorte über ein leistungsfähiges Backbone-Netz miteinander verbunden sind. Diese ehrgeizige Idee nutzt die annähernd unbegrenzte Bandbreite der optischen kabelgebundenen Netzwerke zur Überwindung der Nachteile der drahtlosen interzellularen Interferenz. Dem NETMIMO-Rahmen zufolge heben sich die Grenzen der Zellen auf, sobald die Benutzer nicht mehr speziellen Standorten zugewiesen werden, dies führt zu einem Netzwerk an Standorten, das einer Reihe von Benutzern zur Verfügung steht.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich