Skip to main content

Ultra Wideband Radio application for localisation of hidden people and detection of unauthorised objects

Article Category

Article available in the folowing languages:

Aufspüren verborgener Menschen und Objekte

Die Fähigkeit, verborgene Personen oder Objekte mit fortschrittlichen Bildgebungstechniken aufspüren und finden zu können, ist sowohl für Rettungs- und Bergungsarbeiten als auch für die Aufrechterhaltung der Sicherheit wichtig. Eine von der EU geförderte Forschungsinitiative gab vier europäischen kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMUs), die an der kommerziellen Entwicklung verbundener Technologien beteiligt waren, einen Aufschwung, sodass sie mit den wenigen Organisationen weltweit, die solche Produkte liefern, in Wettbewerb treten konnten.

Digitale Wirtschaft

Das Projekt "Ultra wideband radio application for localisation of hidden people and detection of unauthorised objects" (Radiotect) wurde ins Leben gerufen, um vier europäische KMUs mit Wissen und Expertise in der Ultrabreitband-Technologie zu unterstützen, um so die Nutzung des Humankapitals Europas zu verbessern. Die KMUs waren im Bereich der Maximalfolgen-Technologie (MLBS) tätig. Sie benötigten jedoch bei der Forschung und technische Entwicklung (FTE) Unterstützung durch führende Universitäten, um die besten Algorithmen für die Datenanalyse und Hardware für Geschwindigkeit und Genauigkeit entwickeln zu können, damit sie wettbewerbsfähige Produkte zur Bildgebung durch Wände und Kleidung erzeugen können. Die Projektergebnisse von Radiotect beinhalteten die erfolgreiche Entwicklung einer hochauflösenden und ultrahochauflösenden Radarhardware sowie Bildgebungstechniken und Algorithmen. Die KMUs erschufen länderübergreifende Kollaborationen und verbesserten ihre Wettbewerbsfähigkeit beträchtlich. Nur eine Handvoll Organisationen weltweit produziert Ultrabreitband-Bildgebungsprodukte, von denen der Großteil der Organisationen in den USA ansässig ist. Dank der Projektergebnisse von Radiotect befinden sich auf dieser ausgewählten Liste bald vermutlich auch einige wenige europäische Organisationen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Digitale Wirtschaft

27 Dezember 2010