Skip to main content

Psychological game theory and Bayesian rationality

Article Category

Article available in the folowing languages:

Motivation und logisches Denken in psychologischen Spielen

Eine innovative Initiative, die die Untersuchung und Theorie psychologischer Spiele vorantreiben wollte, bot neue Erkenntnisse in diesem Bereich und regte die Zusammenarbeit mit der entsprechenden wissenschaftlichen Gemeinschaft an.

Klimawandel und Umwelt

Das EU-finanzierte Projekt "Psychological game theory and Bayesian rationality" (Psychological GAMES) befasste sich mit den Denkprozessen von Personen in psychologischen Spielen. Der Ansatz berücksichtigte eine epistemische Analyse in der Literatur, die auf dem Typ-Raum-Modellansatz von Harsanyi (1967–1968) und dem Bayesschen Zustands-Raum-Modellansatz von Aumann (1976) basiert. Ausschließlich der erste beinhaltet Werkzeuge zur Theorieentwicklung in psychologischen Spielen. Daher konzentrierte sich das Projekt auf die Untersuchung der Bayesschen Grundlagen zum Einblick in die Rationalisierbarkeit und das entsprechende Gleichgewicht – ein entscheidendes Lösungskonzepte bei strategischen Normalformspielen. LPsychological GAMES nimmt die Fähigkeit, zur Theorie der Extensivform in psychologischen Spielen beizutragen, ins Visier. Dabei wird angenommen, dass die Spieler ihre Vermutungen während des Spiels aktualisieren. Spiele, bei denen die Auszahlungen von der Motivation einzelner Spieler sowie den Erwartungen anderer über ihr Verhalten und den Vermutungen anderer über die Erwartungen aller anderen abhängig sind, haben sich als sinnvolles Werkzeug zur Untersuchung von Emotionen erwiesen. Starke Gefühle, darunter Schuld und Gegenseitigkeit, gelten im Zusammenhang mit Vermutungshierarchien im Spielerverhalten als wichtig. Dies legt eine starke Verbindung mit der epistemischen Spieltheorie nahe, die sich genauer mit dem Denkprozess von Spielern befasst. Zur besseren Vereinheitlichung der verschiedenen epistemischen Modelle für psychologische Spiele wurde eine wissenschaftliche Arbeit ausgearbeitet und auf die Untersuchung der Vermutungshierarchien angewandt. Des Weiteren wurden andere Arbeiten zur Veröffentlichung eingereicht; eine Reihe von Arbeitspapieren wird zur zukünftigen Einreichung weiter entwickelt. Die Projektbemühungen trugen zur Klärung bestimmter Probleme bei, die Diskussionen zwischen Spieltheoretikern und epistemischen Spieltheoretikern im Besonderen hervorgerufen haben. Es wurden neue Einblicke in die psychologische Spieltheorie geliefert, wodurch das Projekt zu einer relevanten Initiative für die betreffende wissenschaftliche Gemeinschaft wurde.Während des Projekts beteiligte sich der leitende Forscher an der Gründung von EpiCenter. Diese Forschungsgruppe konzentrierte sich auf die Untersuchung der epistemischen Spieltheorie und beteiligte sich aktiv an der Organisation verschiedener Veranstaltungen, zu denen auch eine internationale Konferenz zählt.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich