Skip to main content

From Conflict to Co-production: A Grassroots-Led Model of Polycentric Water Governance in the Postcolonial South

Projektbeschreibung

Wasserverwaltung auf den Grund gegangen

Je nach Standort unterscheiden sich Wasserreserven und ihre Nutzung immens. Das EU-finanzierte Projekt CO-Water wird ein Konzept für ein basisgeleitetes Modell einer polyzentrischen Wasserverwaltung erarbeiten, in der die Initiativen und Ziele sozialer Bewegungen gleichberechtigt in den Produktionsbereich der Wasserwirtschaft integriert werden. Genauer gesagt, wird es herausarbeiten, welches Potenzial soziale Bewegungen bieten, um neue Formen der Gemeinschaftsproduktion voranzubringen, und welche Grenzen ihnen dabei gesetzt sind. Zudem wird das Projekt bestehende staatliche Wasserverwaltungen und ihre Institutionen hinsichtlich ihres Transformationspotenzials evaluieren und in Zusammenarbeit mit betroffenen Gruppen ein Modell einer basisgeleiteten polyzentrischen Wasserverwaltung erstellen. CO-Water wird dazu mit Fallstudien von sozialen Bewegungen in der Metropolregion Jakarta sowie ergänzenden Fallstudien aus Europa und Lateinamerika arbeiten.

Koordinator

UNIVERSITAET KASSEL
Netto-EU-Beitrag
€ 262 209,60
Adresse
Monchebergstrasse 19
34125 Kassel
Deutschland

Auf der Karte ansehen

Region
Kassel Kassel, Kreisfreie Stadt
Aktivitätstyp
Higher or Secondary Education Establishments
Nicht-EU-Beitrag
€ 0,00