Skip to main content

BitBox Enterprise - Enterprise-grade Solution for Digital Assets Custody

Article Category

Article available in the folowing languages:

Europäischen Händlern die Verwendung von Kryptowährungen ermöglichen

Händler in der Europäischen Union werden durch astronomisch hohe Transaktionsgebühren behindert, die gegenüber großen US-amerikanischen Finanzinstitutionen fällig sind. Kryptowährungen bieten die Möglichkeit, diese Gebühren zu umgehen, allerdings gestaltet sich die Nutzung der Hochgeschwindigkeitstransaktionen nach wie vor teuer und kompliziert. Shift Cryptosecurity hat einen einfachen und sicheren Weg geschaffen, wie europäische Händler von der finanziellen Revolution profitieren können.

Sicherheit

Europäische Händler zahlen Gebühren in schwindelerregender Höhe von rund 1,8 Mrd. EUR jährlich an US-amerikanische Finanzinstitutionen, um Kreditkartenzahlungen und digitale Transaktionen zu erleichtern. Die Händler investieren außerdem Zeit und Geld, wenn sie Kreditkarten akzeptieren und sich so mit Extrakosten und Betrug auseinandersetzen müssen. Im Jahr 2017 beliefen sich die Kosten für Rückbuchungen auf durchschnittlich 2,64 USD für jeden Euro, der per Rückbuchungsvorgang gutgeschrieben wurde. Kryptowährungen, die auf der dezentral organisierten Distributed-Ledger-Technologie beruhen und als Blockchain bekannt sind, bieten dank Second-Layer-Technologien wie dem Zahlungsprotokoll Lightning-Netzwerk von Bitcoin vielversprechende Aussichten auf die Lösung dieses Problems. Auf Bitcoin, Ethereum und Litecoin sowie weitere Kryptowährungen entfallen bereits weltweit Transaktionswerte in Milliardenhöhe. Dennoch verlangsamen weiterhin Bedenken bezüglich Integrität, Geschwindigkeit und Skalierbarkeit eine allgemeine Verbreitung. Im Hinblick auf die Transaktionsgeschwindigkeit besteht bei Kryptowährungen eine gewisse Beschränkung, denn um Sicherheit und Transparenz zu gewährleisten und so ein tragfähiges System für den Finanztransfer darzustellen, kann Blockchain nur eine bestimmte Anzahl an Transaktionen verarbeiten. Bitcoin beispielsweise kann sieben Transaktionen pro Sekunde abwickeln, während das VISA-System 24 000 bewältigen können soll. Um eine breitere Annahme der Kryptowährungen in der Öffentlichkeit zu erreichen, hat Shift Cryptosecurity ein hochmodernes, benutzerfreundliches Instrument für Händler entworfen. Dieses verfügt über eine Plug-and-Play-Option, die den Einstieg erleichtert, wenn man von nun an auch diese neue Generation an Zahlungsmethoden anerkennen möchte. Die Innovation sichert Händler umfassend ab und ermöglicht es ihnen, mit gängigen Kryptowährungen Geschäfte in angemessener Anzahl und Geschwindigkeit zu tätigen. „Wir sind stolz darauf, dass es unserem Team gelungen ist, komplizierte Herausforderungen in den Bereichen Sicherheit und Architektur zu meistern und dabei niemals den Endbenutzer aus den Augen zu verlieren. Außerdem ehrt es uns, dass unsere Lösung von der Kryptogemeinde als Durchbruch anerkannt wird und dass wir Spitzenreiter in dieser neuen Branche sind“, so Douglas Bakkum, Geschäftsführer von Shift Cryptosecurity.

Transaktionen mit Lightning

Die aussichtsreichste Lösung für das Problem mit der Skalierbarkeit von Bitcoin ist ein System, das Lightning-Netzwerk genannt wird. Hierbei handelt es sich um eine Second-Layer-Technologie, die Micropayment-Kanäle einsetzt, um Transaktionen mit höherer Geschwindigkeit abzuwickeln als die darunterliegende Blockchain-Infrastruktur. Es erlaubt nahezu unendlich viele Transaktionen, und zwar unmittelbar. Zusätzlich fallen kaum Gebühren an. Darüber hinaus können durch die Verringerung des Datenverkehrs auf der Hauptblockchain die entsprechenden Transaktionsgebühren im Hauptnetzwerk gesenkt werden. Der Zugriff auf das Lightning-Netzwerk bleibt jedoch den meisten Händlern verwehrt, da dazu ein hohes Maß an technischem Wissen erforderlich ist. „Unsere Lösung mit BitBoxBase löst mit der Bereitstellung eines benutzerfreundlichen Plug-and-Play-Hardwaregerätes, das als Knoten für Bitcoin und Lightning fungiert, dieses Spannungsverhältnis auf“, erläutert der Produktleiter für BitBoxBase Roland Stadler.

Einfacher Zugang zu komplexen Systemen

Das Vorzeigeprodukt BitBox02 hardware wallet ist seit September 2019 käuflich erwerblich und wurde von der Bitcoin- und Kryptogemeinde gut aufgenommen. Ein weiteres Produkt, BitBoxBase, befindet sich derzeit in Entwicklung. BitBoxBase ermöglicht einen einfachen Zugang zum Lightning-Netzwerk und gewährleistet dabei Sicherheit und Datenschutz. Es stellt einen rund um die Uhr verfügbaren persönlichen Zugangspunkt zum Lightning-Netzwerk dar, der es Händlern und Privatpersonen, die Bitcoin nutzen, möglich macht, Geldbeträge über die dazugehörige BitBoxApp zu senden und zu empfangen. Das EU-finanzierte Projekt BitBox verläuft bisher reibungslos, die Rückmeldungen von Interessenten waren stets äußerst enthusiastisch. „Weil das Projekt quelloffen ist, haben wir hervorragendes Feedback von der Bitcoingemeinschaft und verschiedenen Förderern aus der ganzen Welt bekommen“, so Stadler. Solche Technologien werden dabei helfen, das Kräfteverhältnis innerhalb existierender Finanznetzwerke zugunsten von Einzelpersonen und Händlern zu verschieben. Der Zugang zu ausgesprochen komplexer und teuer Technologie, die nur finanziellen Schwergewichten zur Verfügung stand, wird nun erheblich erleichtert. „Was einst nur für wenige zugänglich war kann nun dank unserer schweizerischen Ingenieurskunst sowie der Bitcoin- und Blockchain-Revolution von jedem verwendet werden“, erklärt Stadler.

Schlüsselbegriffe

BitBox, Bitcoin, Blockchain, Sicherheit, Datenschutz, Lightning, Händler, Kosten, teuer

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich