Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Europäische Bibliotheken auf dem Weg zur Weltspitze

Bibliotheken sind der Eingang zu unbegrenzten Informationsmengen und verbessern oder vereinfachen die Arbeit vieler Europäer, wobei der Anwenderkreis von Studenten und Forschern über professionelle Nutzer bis zu staatlichen Gesetzgebern reicht. Zur Verbesserung der Qualität der Verfahren im Bibliotheksmanagement und zur Realisierung effizienter Techniken für die Entscheidungsfindung hat eine Gruppe von Forschern ein offenes System entwickelt, das sowohl das Qualitätsmanagement als auch die quantitative Erfassung der Leistungsfähigkeit von Bibliotheken aller Art unterstützt. Mit diesem System werden die europäischen Bibliotheken zu führenden Anwendern der Informationstechnologie avancieren.

Digitale Wirtschaft

Im Projekt EQLIPSE (Evaluation and Quality in Library Performance Systems) ist ein innovatives System zur Unterstützung professioneller Bibliotheksbetreiber entstanden, das dem Qualitätsmanagement von Bibliotheken deutliche Vorteile bringen könnte. EQLIPSE basiert auf einer Client-Server-Architektur, die mit den unterschiedlichen Bibliothekssystemen vieler Anbieter von Bibliotheksdiensten voll kompatibel ist. Einer der Hauptvorteile dieser Technologie besteht darin, dass sie den Bibliotheken ein Toolbox-Konzept für Techniken des Qualitätsmanagements und für Verfahren zur Leistungsgmessung zur Verfügung stellt. Die Funktionalität von EQLIPSE ist in sechs Arbeitspakete unterteilt: Das erste analysiert die Anforderungen der Bibliothek und erfasst so den Zusammenhang zwischen den Standards und Systemen, die für das Qualitätsmanagement und die Leistungsindikatoren verwendet werden, und den realen Betriebsabläufen in der Bibliothek. Anschließend werden technische Aspekte zur Entwicklung erster funktioneller Spezifikationen untersucht, aus denen dann ein Prototyp für das System erstellt wird. Tools zur Datenerfassung bilden das nächste Arbeitspaket, zu dem auch die Auswahl der Tools und ihre Einbindung in das Client-Server-System sowie der Aufbau einer Testdatenbank gehören. Danach wird der Systemprototyp außerdem in zwei Testbereichen erprobt, damit sein einwandfreies Funktionieren gewährleistet ist. Schließlich erfolgt der Testbetrieb des Systems in sechs Bibliotheken, die repräsentativ für all die unterschiedlichen Arten von Bibliotheken in der gesamten Europäischen Union sind. Diese neue Technologie, so die Hoffnung der Forscher, wird die europäischen Bibliotheken dabei unterstützen, sich bei der effizienten Anwendung der Informationstechnologie zum Bibliotheksmanagement und zur Entscheidungsfindung eine führende Position zu sichern.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich