Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Telematikunterstützung für die bildgesteuerte Chirurgie

Telematikanwendungen im Gesundheitswesen wurden in der letzten Zeit zu einem der wichtigsten Bereiche der Innovation. Insbesondere die Fortschritte im Bereich der bildgesteuerten Therapie eignen sich ohne weiteres für die Chirurgie, die Radiologie und die Abbildungswissenschaft. Ein Projekt aus diesem Bereich mit dem Titel “European Applications in Surgical Interventions” (EASI) bietet Anleitungen und Unterstützung für Chirurgen in allen relevanten interdisziplinären Aufgaben.

Gesundheit

Im Rahmen des EASI-Projekts wurden zwei Demonstrationsprojekte durchgeführt: EasyVision für die präoperative Planung und die postoperative Nachbehandlung und EasyGuide für die intraoperative Navigation. Innerhalb der präoperativen Planung wurden die in den Bereichen multimodale Bildsegmentierung, Registrierung und Visualisierung eingesetzten Methoden auf die bildgesteuerte Chirurgie ausgeweitet und validiert. Daher könnte ein Abgleich mit der vorherigen dreidimensionalen Betrachtung einer Verletzung in ihrer räumlichen Beziehung zu ihrer anatomischen Umgebung (Organe, Blutgefäße, Nerven) einen gründlichen, effizienten präoperativen Therapieplan für den Transfer in den Operationssaal mit Hilfe von Registrierungs-Tools bestätigen. Der Plan wird während des chirurgischen Eingriffs geprüft und gegebenenfalls unter Verwendung einer optischen Lokalisierhilfe, die den Standort der chirurgischen Instrumente verfolgt, aktualisiert. Die Ansicht wird anschließend in Echtzeit den Patientenbildern hinzugefügt. Schließlich kennt der behandelnde Arzt die genaue Lage und Orientierung der Instrumente im Verhältnis zur Anatomie und Erkrankung des Patienten. Damit werden die Risiken für den Patienten verringert und die Qualität des Eingriffs verbessert, und dies vor allem dann, wenn die Veränderungen auf Grund einer Neuausrichtung der Anatomie oder der Behandlung selbst aufgetreten sind. Im Rahmen des EASI-Projekts wurden die beiden repräsentativen Bereiche Neuro- und Gefäßchirurgie behandelt. In der Neurochirurgie wurden EASI-Demonstrationsprojekte sowohl in offenen als auch rahmenlosen stereotaktischen Verfahren eingesetzt und brachten im erstgenannten Verfahren eine unbegrenzte Genauigkeit bei der Lokalisierung und Navigation und machten das zweite vor der Operation patientenfreundlicher, indem sie Reaktionen in Echtzeit lieferten. In der Gefäßchirurgie und insbesondere in der Behandlung von Aneurysmen der Bauchaorta (Einführung einer Gefäßprothese, um dessen Bruch zu vermeiden) bieten die EASI-Demonstrationsprojekte dem Chirurgen eine sichere, effektive präoperative und intraoperative Bildführung. Sie können somit das Ergebnis vorhersagen und Studenten mit Hilfe der präoperativen Simulation von Gewebeverpflanzungen und Chirurgie in diese neue Technik einweisen. EASI-Demonstrationsprojekte können die Rentabilität von klinischen Eingriffen verbessern und gleichzeitig die Risiken für den Patienten verringern. Die Software beider Demonstrationsprogramme wurde in einer gemeinsamen Softwareplattform für das Produkt zusammengefasst. Die Demonstrationsprogramme umfassen die Spezifikationen der klinischen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen. Indem die Demonstrationsprogramme einem größeren klinischen Anwenderkreis zur Verfügung gestellt wird, lässt sich das gewerbliche Potenzial der spezifischen Funktion innerhalb ihres Anwendungsbereichs besser einschätzen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich