Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Infrastruktur zu gentechnisch veränderten Moskitos

Moskitos sind Träger (Vektoren) einer Reihe von Infektionskrankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber - alles ernsthafte Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit. Ein großes EU-gefördertes Konsortium nutzte die genetische Manipulation von Mückenvektoren, um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu kontrollieren.

Gesundheit

Mit dem Klimawandel und dem wachsenden internationalen Handel und Tourismus, breitet sich die Bedrohung durch von Moskitos übertragene Seuchen aus. Herkömmlichen Kontrollverfahren, die auf der Verwendung von Insektiziden basieren, sind der Herausforderung nur noch schwerlich gewachsen. Die Fähigkeit, bestimmte relevante Moskitozielgene und Gene von einer Spezies auf eine andere mittels transgener Technologie zu übertragen, wird die Kontrolle der Ausbreitung auf genetischer Ebene ermöglichen. Das EU-finanzierte Projekt INFRAVEC (Research capacity for the implementation of genetic control of mosquitoes) integriert genetisches Wissen zu Moskitos mit einzigartiger Moskito-Aufzuchttechnik und Confined-Release-Infrastrukturen. Das Konsortium aus 31 Hochschul- und Industrielabors bot Forschern aus ganz Europa Zugang zu diesen hochmodernen Einrichtungen. Die dezentrale Anlage schuf ein umfassendes Moskitolinien-Repository sowohl für gentechnisch veränderte (GV) als auch für Feldstamm-Mücken und stellte dies zur Verfügung. INFRAVEC entwickelte eine Datenbank mit genetischen und biologischen Daten zu jeder Zeile und gewährleistete, dass vereinbarte Standards in verschiedenen Labors durchgeführt wurden. Außerdem wurde sichergestellt, dass externe Benutzer Zugriff auf eine einzigartige Sammlung von Moskitolinien über die INFRAVEC-Website haben. Darüber hinaus unterstützte das Konsortium die Entwicklung von Hochdurchsatz-Technologien für die automatische Sortierung einer großen Anzahl von Mücken. Es baute ein Instrument, das täglich Hunderttausende von Mückenlarven auf der Grundlage der Expression von fluoreszierenden Markern in Geweben und Organen sortieren kann. Die Technik erwies sich als äußerst nützlich bei der dramatischen Erhöhung der Ausbeute an Massenzucht und dem Durchsatz genetischer Screens. Die beiden in von dieser Forschungsinfrastruktur abgedeckten Mückenvektoren waren die Anopheles gambiae, der wichtigste Träger von Malaria, und Aedes albopictus, ein Vektor für Viruskrankheiten. Die genetischen Forschungsressourcen für Ae. albopictus waren bisher beschränkt, wurden aber im Rahmen des Projekts erweitert. Die Forscher verglichen auch die Populationsstruktur von Ae. albopictus in ihrem Lebensraum mit einer Bevölkerung, die sich vor kurzem in Europa angesiedelt hat, um genetische Veränderungen, die mit der Verbreitung von neuen Populationen im Zusammenhang stehen, identifizieren zu können. Endziel des Projekts war die kontrollierte Freisetzung von GV-Mücken. Zu diesem Zweck wurde eine Confined-Release-Anlage entwickelt, die Forschern ermöglicht, die Rentabilität, Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit von GV-Moskitos zu studieren. Durch Moskitos übertragene Krankheiten sind auf dem Vormarsch und verbreiten sich unterstützt von Klimawandel und Handels und Tourismus auf der ganzen Welt. INFRAVEC führte erfolgreich Experten in Biologie, Genetik, Epidemiologie und Gentechnik von Moskitos zusammen, um Forschung zu fördern und gegen die Ausbreitung von krankheitsübertragenden Moskitos zu kämpfen, die eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen.

Schlüsselbegriffe

gentechnisch verändert, Mücken, Infektionskrankheiten, transgene Technologie, genetische Kontrolle

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich