Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Bericht über Computerkriminalität in der Informationsgesellschaft

Ein von der Universität Würzburg, Österreich, für die Europäische Kommission (GD XIII) abgefaßter Bericht über Rechtsaspekte der Computerkriminalität in der Informationsgesellschaft ist jetzt erhältlich. Ziele dieser Studie waren die Bereitstellung neuester Informationen über...

Ein von der Universität Würzburg, Österreich, für die Europäische Kommission (GD XIII) abgefaßter Bericht über Rechtsaspekte der Computerkriminalität in der Informationsgesellschaft ist jetzt erhältlich. Ziele dieser Studie waren die Bereitstellung neuester Informationen über die Rechtsverhältnisse hinsichtlich der Computerkriminalität, insbesondere hinsichtlich des Strafrechts, des Sachrechts und des Verfahrensrechts, und die Erarbeitung von Vorschlägen für Alternativlösungen. Die Computerkriminalität stellt für die heutige Informationsgesellschaft eine ausgeprägte Bedrohung dar. Dazu zählen u.a. Verletzung der Privatsphäre, Wirtschaftsverbrechen, Verletzung von Schutzrechten an geistigem Eigentum und Verbreitung von unzulässigem Material. Die hier vorgelegte Analyse zeigt, daß der Schwerpunkt der Computerkriminalität auf dem Gebiet der Wirtschaftsverbrechen liegt, d.h. Betrug, Hacking, Spionage und Diebstal von geistigem Eigentum. Nach einer Analyse der nationalen, internationalen und supranationalen Gegenmaßnahmen schließt der Bericht, daß es zur Zeit noch keine umfassenden, international gültigen Lösungen gibt. Der Bericht detailliert Lösungswege für diese Probleme und sagt aus, daß jede Lösung spezifisch, umfassend und international sein muß und die Technologie, die allgemeine und Berufsbildung, die Industrie und das Recht mit einbeziehen muß. Der Bericht erläutert die vier Gegenmaßnahmen und spezifiziert sie mit konkreten Empfehlungen für die Europäische Union. Eine der Schlüsselempfehlungen dieses Berichts ist die Erweiterung und Aktualisierung einer Datenbank des einzelstaatlichen Strafrechts, die im Rahmen dieser Studie eingerichtet wurde, und die Schaffung von Zugriffsmöglichkeiten auf diese Datenbank über das Internet.