Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

STEP schützt die Bestäuberinsekten Europas

Das STEP-Projekt wurde im Januar abgeschlossen und konnte unser Verständnis von den Entwicklungen, welche die Populationen der Bestäuberinsekten in Europa durchlaufen, erheblich vertiefen und konkrete Schutzmaßnahmen für die wichtigsten Arten vorschlagen.

Wussten Sie, dass weltweit drei Viertel der Anbaupflanzen und 90 % der Wildpflanzen von Bestäubung abhängig sind? Wenn Insekten wie Bienen, deren Population aufgrund verschiedener Umweltstressoren abnimmt, verschwinden, wäre der Schaden hinsichtlich Biodiversität, Lebensmittelsicherheit und Wirtschaftswachstum unermesslich. Allgegenwärtige Lebensmittelprodukte wie Kaffee und Schokolade würden Vergangenheit werden, und aus diesen und anderen Gründen arbeiten einige der renommiertesten Wissenschaftler der Welt hart daran, diese Entwicklung einzudämmen. Das Team des STEP-Projekts kann dieser Herausforderung nur begegnen, wenn ausreichend Informationen zu Ausmaß und Natur der Abnahme zur Verfügung stehen, wenn wir wissen, welche Arten warum am wichtigsten für uns sind, und wenn wir die Hauptfaktoren kennen, die sich auf die Populationen auswirken. "Das STEP-Projekt trägt dazu bei, die Ursachen für den Rückgang bei Bestäuberinsekten besser zu verstehen, darunter Verlust von Lebensraum, Erkrankungen, invasive Arten und Pestizide. Frühe Ergebnisse legen nahe, dass es sich um eine Kombination aus mehreren dieser Belastungen auf Bestäuberinsekten handelt, die zu massiven Verlusten bei Wildbienen und Honigbienen führte," erklärte Dr. Potts, der Koordinator von STEP, einige Monate nach Projektbeginn. Inzwischen wurde das Projekt abgeschlossen, und diese Woche wurde die Veröffentlichung des Berichts "Climatic Risk and Distribution Atlas of European Bumblebees" angekündigt, in welchem der Klimawandel als eine der Hauptbedrohungen für diese Gruppe der Bestäuberinsekten benannt wird. Dieses Dokument, das letzte aus einer Serie von über 50 STEP-Publikationen, erweitert die zu erwartenden Konsequenzen verschiedener Szenarien der globalen Erwärmung für die Jahre 2050 und 2100. Es unterstreicht, dass nach dem gemäßigten Szenario voraussichtlich 14 Arten und nach dem pessimistischen Szenario ganze 25 Arten ihren klimatisch passenden Lebensraum verlieren werden, und dass effektive Eindämmungsstrategien erforderlich sind, um diese wichtigen Arten zu erhalten und eine nachhaltige Bestäubung sicherzustellen. Für jedes Problem gibt es eine Lösung "Durch das STEP-Projekt wurde in beachtlichem Umfang Wissen darüber gesammelt, wie Bestäuberinsekten geschützt, die Bestäubung von Anbaupflanzen gesichert und die Abschwächung dieser Bedrohungen tiefergehend verstanden werden kann", so Dr. Potts. Eine der Lösungen wurde letzten Monat in einem Artikel der GD Forschung vorgestellt und besteht darin, die Ränder von Anbauflächen mit einer Mischung von Blumen zu bepflanzen, um Bestäuberinsekten anzuziehen und sie bei der Kolonisierung neuer Gebiete zu unterstützen. Das Team beobachtete dank dieser Initiative ein Wachstum von 500 % bei den Populationen der Bestäuberinsekten. Außerdem war Kommunikation ein großer Teil des STEP-Plans, und es wurden Sensibilisierungskampagnen in Schulen und Supermärkten in ganz Europa organisiert. Das Team nahm auch aktiv an internationalen Veranstaltungen und Initiativen mit ähnlichen Zielen teil. Die Projektmitglieder veröffentlichten im Januar eine abschließende Broschüre, in der ihre wichtigsten Empfehlungen aufgeführt sind. Enthalten ist auch eine Rote Liste für europäische Bienenarten, um bei der Ausrichtung von Erhaltungsmaßnahmen auf nationaler und kontinentaler Ebene zu unterstützen, sowie eine Reihe von Tools und Methodiken, die bei der zukünftigen Überwachung und Beurteilung der Bestäuberinsekten und ihrer Aktivität helfen könnten. So werden Entscheidungsträger und Planer bei der Verwaltung auf höherer Ebene unterstützt. Die Projektmitglieder schließen, dass sich europäische Entscheidungsträger nun auf die Entwicklung robuster wissenschaftlicher Belege konzentrieren sollten, um die politischen und praktischen Maßnahmen zum Schutz der Bestäuberinsekten zu untermauern.

Länder

Vereinigtes Königreich