Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kommission fördert sicherere Nutzung des Internets

Eine sicherere Nutzung des Internets wird von der Europäischen Kommission durch zehn Projekte gefördert, die unter einem 4-Jahres-Aktionsplan finanziert werden und 25 Millionen Euro kosten. Die Förderung betrifft Maßnahmen zur Bekämpfung illegaler und schädlicher Inhalte im I...

Eine sicherere Nutzung des Internets wird von der Europäischen Kommission durch zehn Projekte gefördert, die unter einem 4-Jahres-Aktionsplan finanziert werden und 25 Millionen Euro kosten. Die Förderung betrifft Maßnahmen zur Bekämpfung illegaler und schädlicher Inhalte im Internet. Eine neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Sensibilisierungsmaßnahmen und Hotlines ist bereits eingeleitet. Die laufenden Projekte entsprechen den drei Aktionsbereichen des Aktionsplans: ein europäisches Hotline-Netz, über das die Bürger illegale Inhalte im Internet melden können, Mechanismen zur Bewertung und Filterung als Unterstützung der elterlichen Kontrolle sowie Sensibilisierungsmaßnahmen, die Eltern, Lehrer und Kinder über das Potential des Internets aufklären. Zwei Berichte über Technologien für eine elterliche Kontrolle wurden von der Kommission am 15. Juni herausgegeben. In diesen Berichten kommt man zu dem Schluß, daß es weiterer Arbeiten bedarf, diese Technologien zu verbessern. Die Berichte betreffen die beiden derzeit verfügbaren Haupttechnologien - Filterung von Inhalten durch Selbstkennzeichnung und unabhängige Bewertung. Ende 2000 wird eine weitere Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht. Sie wird sich auf marktgerechte Lösungen im Bereich der unabhängigen Bewertung konzentrieren. Erkki Liikanen, EU-Kommissar für die Informationsgesellschaft, sagte, daß die Berichte das Konzept der Kommission zur Behandlung potentiell schädlicher Inhalte im Internet untermauerten. "Die Kommission befürwortet den Grundsatz der Nutzerbefähigung und Nutzerauswahl, damit Eltern dafür sorgen können, daß ihre Kinder das Internet sicher nutzen können." "Die Kommission wird weiterhin Arbeiten unterstützen, die aufgrund der Empfehlung zur Gewährleistung des Jugendschutzes und des Schutzes der Menschenwürde parallel durchgeführt werden, um die Nutzerbefähigung und elterliche Kontrolle im digitalen Umfeld zu verstärken."