Skip to main content

Flexible and PrecIse IrriGation PlAtform to Improve FaRm Scale Water PrOductivity

Article Category

Article available in the folowing languages:

Intelligentes System für präzisere Bewässerung

Zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaft entwickelten EU-finanzierte Forscher im Rahmen des Projekts FIGARO eine innovative Hightech-Plattform für eine präzise und intelligente Bewässerung und Verteilung der Wassermenge.

Klimawandel und Umwelt
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Effizienter Wasserverbrauch bei Bewässerungssystemen ist für nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung, Ernährungssicherheit und das gesamtwirtschaftliche Wachstum entscheidend, vor allem im Hinblick auf das weltweite Bevölkerungswachstum, den Klimawandel und die Konkurrenz um Wasserressourcen mit anderen Wirtschaftssektoren. Um sich dieser Aufgabe besser stellen zu können, befasste sich das EU-finanzierte Projekt FIGARO mit der Präzisionsbewässerung, einer Technik, mit der präzise und zeitgenau bewässert werden kann, um Ernteerträge zu steigern und die Wasserproduktivität zu optimieren. Nichts mehr dem Zufall überlassen "Um Landwirten die nötigen Entscheidungsinstrumente für eine richtige Bewässerung, Steigerung der Produktivität und Senkung des Wasserverbrauchs bereitzustellen, kombiniert die von FIGARO entwickelte Plattform für das Bewässerungsmanagement eine bestehende Softwareplattform, Hardware und Sensoren mit einem neuen Entscheidungsunterstützungssystem (decision support system, DSS), wie Projektkoordinator Lior Doron erklärt. "Auf diese Weise kann das System dem Nutzer optimale Empfehlungen für die Bewässerung seiner Felder geben." Eine der wichtigsten Funktionen ist ein hochmodernes Entscheidungsunterstützungsprogramm mit Pflanzenwachstumsmodellen, Pflanzen- und Bodensensoren, satellitengestützter Datenanalyse und Prognosealgorithmen.Sensoren für Boden, Wasser und Pflanzen sind um das Feld herum an kritischen Stellen platziert und liefern die benötigten Daten, um sie mit lokalen Wettermessungen aus meteorologischen Stationen, Daten von Satellitenbildern, Wettervorhersagen und Ernte- und Hydraulikmodellen abzugleichen. Die vom System ausgewerteten Daten geben dem Landwirt genaue, präzise und zuverlässige Empfehlungen, wie und wann sie ihre Kulturen bewässern müssen. "FIGARO informiert den Landwirt genau darüber, wie viel, wann und wie lange für einen optimalen Wasser- und Energieverbrauch bewässert werden muss", sagt Doron. Integrierte Flexibilität Die FIGARO-Plattform ist so konzipiert, dass alle Arten von Sensoren und Management-Modellen integriert werden können, um die Funktionen dem speziellen Bedarf des Landwirts anzupassen und gegebenenfalls zu erweitern. Damit kann die Plattform sowohl die Sensorsysteme eines Modells als auch Netzwerke nutzen, die lokale Gegebenheiten und bewährte Methoden berücksichtigen. Zudem kann das System mit neuen Technologien wie Roboter- und Mechatroniksensoren problemlos für Nachfolgeversionen der Plattform angepasst werden. Flächendeckende Einführung FIGARO ist jedoch nicht nur für Landwirte, sondern auch politische Entscheidungsträger ein effektives Instrument zur Überwachung und Kontrolle der Bewässerung und damit schließlich zur Senkung des Wasserverbrauchs in der Landwirtschaft. Auch Lebensmittelproduzenten, die die mit dem FIGARO-System angebauten Produkte vertreiben, können ökologisch nachhaltiger agieren und damit den Umweltvorgaben besser gerecht werden. "Die Flexibilität der Plattform, ihre Benutzerfreundlichkeit und die minimale Wartung sind Garant für eine flächendeckende Einführung und Nutzung", ist Doron überzeugt, "denn FIGARO kann nicht nur für Landwirte den Wasser-, Düngemittel- und Energieverbrauch senken, sondern unterstützt auch den gesamten europäischen Agrarsektor bei der Bewältigung der neuen Aufgaben, die Klimawandel und Nachhaltigkeitsanspruch mit sich bringen."

Schlüsselbegriffe

FIGARO, Landwirtschaft, Klimawandel, intelligente Landwirtschaft, Bewässerung, Präzisionsackerbau

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Klimawandel und Umwelt

25 September 2019