Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Kontaktpflege zur Förderung der Forschung im Bereich der sozioökonomischen Wissenschaften und Geisteswissenschaften

Eine EU-Initiative war dabei behilflich, ein Netz nationaler Kontaktstellen (National Contact Point, NCP) im Bereich der sozioökonomischen Wissenschaften und Geisteswissenschaften einzurichten (Socioeconomic Sciences and Humanities, SSH). Das Netz soll Forscher bei der Beantragung von EU-Fördermitteln behilflich sein.

Industrielle Technologien

Europa finanziert NCP-Netze für verschiedene Forschungsgebiete. Die zentrale Aufgabe der nationalen Kontaktstellen besteht darin, den Austausch zwischen den Forschern zu fördern. Das EU-finanzierte Projekt NET4SOCIETY3 (Trans-national co-operation among national contact points for socio-economic sciences and the humanities (SSH NCPs)) stellt die zweite Erweiterung eines NCP-Projekts dar, das im Jahr 2008 initiiert wurde. Es wurde eine Reihe von Dokumenten bereitgestellt, um auf die Bedeutung von SSH aufmerksam zu machen und um die Sichtbarkeit innerhalb der europäischen Rahmenprogramme (RP) zu steigern. Dies beinhaltete in erster Linie einen zusammenfassenden Bericht zur Ausrichtung der interdisziplinären Forschung, ein Positionspapier zum SSH-Status in den Rahmenprogrammen, einen Bericht über neue Mitgliedsländer in den Rahmenprogrammen sowie Berichte zur SSH-Integration im Zusammenhang mit Horizont 2020 und zu entsprechenden Fördermöglichkeiten. Es wurde ebenfalls ein Workshop abgehalten, um eine bessere SSH-Integration in Horizont 2020 zu unterstützen. Im Rahmen einer zweitägigen, hochkarätig besetzten Konferenz fanden sich mehr als 350 europäische Forscher, Fördermittelgeber, Administratoren und Politiker zusammen, um den Europäischen Forschungsraum (EFR) im SSH-Bereich zu stärken und um die SSH-Fragmentierung innerhalb der Forschungsgemeinde zu reduzieren. Ferner wurde eine thematische Informationsveranstaltung abgehalten, um die Kontaktpflege und die Bildung von Konsortien unter den SSH-Forschern zu fördern. Drei zielgerichtete Workshops und zwei Schulungsaktivitäten wurden abgehalten, um nationale Kontaktstellen zu fördern und um Forschern des Siebten Rahmenprogramms (RP7) den Übergang zu Horizont 2020 zu erleichtern. Die Projektpartner erweiterten ein Online-Verzeichnis mit Forschern und wichtigsten Beteiligten im SSH-Bereich. Die Datenbank ermöglicht eine einfachere Forschungszusammenarbeit in Europa. Im Zuge des Projekts wurde ferner ein Netz eingerichtet, das aus mehr als 80 europäischen und internationalen NCP in etwa 50 Ländern besteht. Im Rahmen einer Erhebung schätzten mehr als 70 % der teilnehmenden nationalen Kontaktstellen die Vorteile des Projekts als ausgezeichnet ein. NET4SOCIETY3 unterstützte die Forschungsgemeinde dabei, über die Bereitstellung erforderlicher Kenntnisse das Siebte Rahmenprogramm und den Übergang zu Horizont 2020 abzustimmen. Das Projekt erhöhte letztlich die Sichtbarkeit der europäischen SSH-Forschung und steigerte deren Wirkung.

Schlüsselbegriffe

Sozioökonomische Wissenschaften und Geisteswissenschaften, Nationale Kontaktstelle, Horizont 2020, Siebtes Rahmenprogramm

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich