Skip to main content

Multipurpose trees and non-wood forest products a challenge and opportunity

Article Category

Article available in the folowing languages:

Neues Wissen und Tools für eine nachhaltige ländliche Entwicklung und eine wettbewerbsfähigere Bioökonomie in Europa

Wälder, die 35 % der europäischen Landmasse bedecken, sind für die Bioökonomie Europas von herausragender Bedeutung, dies trifft insbesondere auf ländliche Regionen zu. Eine EU-Initiative erschloss das Potenzial, Waldnebenerzeugnisse für eine innovative, rohstoffeffiziente und biobasierte Wirtschaft zu nutzen.

Klimawandel und Umwelt
Industrielle Technologien
Gesellschaft
Lebensmittel und natürliche Ressourcen
Grundlagenforschung

Die Wälder Europas liefern das Einkommen für etwa 16 Millionen Waldbesitzer und bilden vor allem in ländlichen Regionen die Grundlage für drei bis vier Millionen Arbeitsplätze. Das Potenzial von Waldnebenerzeugnissen (Non-Wood Forest Products, NWFPs) wie Pilzen, Beeren, Harz, aromatischen und medizinischen Pflanzen wurde größtenteils zugunsten von Walderzeugnissen vernachlässigt. Ungeachtet der Tatsache, dass Waldnebenerzeugnisse wesentlich zur Schaffung von Geschäftsmöglichkeiten und Arbeitsplätzen beitragen, ist ihr Potenzial kaum bekannt und erschlossen. Um einen Beitrag für das ländliche Wachstum und für die europäische Bioökonomie zu leisten, sind neue Lösungen gefragt, damit die nachhaltige Bereitstellung und Wirtschaftlichkeit von Waldnebenerzeugnissen sowie von Dienstleistungen von multifunktionalen Bäumen (Multipurpose Trees, MPTs) – Bäume wie der Kastanienbaum, die für mehr als nur die Holzproduktion genutzt werden – optimiert werden kann. Eine nachhaltige Nutzung von Waldnebenerzeugnissen für finanzielle und ökologische Vorteile Das EU-finanzierte Projekt STAR TREE (Multipurpose trees and non-wood forest products a challenge and opportunity) „zielte auf die Vermittlung besserer Kenntnisse, Informationen, Beratungsleistungen und Tools ab, um relevante Interessenträger wie Waldbesitzer, Rohstoff-Manager, Betriebe, Entscheidungsträger und sonstige öffentliche und private Einrichtungen zu unterstützen“, sagt Projektkoordinator Dr. Robert Mavsar, Deputy Director des European Forest Institute. „Dies soll die Bewirtschaftung von multifunktionalen Bäumen und die Entwicklung innovativer Ansätze unterstützen, um die Marktgängigkeit und Wirtschaftlichkeit von Waldnebenerzeugnissen für eine wettbewerbsfähigere ländliche Ökonomie zu optimieren.“ Zum Erreichen der Ziele setzte STAR TREE auf eine starke Beteiligung von Interessenträgern im Zuge von Fallstudien, die in 14 Regionen in ganz Europa (10 Mitgliedsstaaten, Serbien und Türkei) durchgeführt worden waren. In jeder Region erhielten Interessenträger-Gruppen, die sich aus unterschiedlichen Akteuren entlang der NWFP-Wertkette zusammensetzten, Updates und Berichte über Projektentwicklungen. Die Gruppen beteiligten sich zudem an Sitzungen und Veranstaltungen, die mit Aktivitäten in ihrer Region verbunden waren. Diese waren von fundamentaler Bedeutung für den Beratungs- und Wissensaustauschprozess und essenziell für die Entwicklung relevanter Lösungen sowie neuer Ideen über die regionalen Fallstudien. Diese Fallstudien gingen auf die Entwicklung im Waldnebenerzeugnis- und Waldsektor, auf unterschiedliche sozioökonomische und politische Kontexte und auf Umweltmerkmale ein. Die Fälle gaben einen Überblick über den Waldnebenerzeugnis-Sektor auf europäischer und regionaler Ebene und waren bei der Identifizierung innovativer Bewirtschaftungs- und Nutzungsansätze in Bezug auf multifunktionale Bäume und Waldnebenerzeugnisse behilflich. Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass Waldnebenerzeugnisse Vorteile für die ländliche Entwicklung und Möglichkeiten für umweltfreundlichere Lebensweisen bieten und dass es für nachhaltige Waldnebenerzeugnisse erforderlich ist, dass die relevanten Akteure die institutionelle und regulatorische Zersplitterung im Bereich der NWFP-Governance überwinden. Es wurde zudem offenbar, dass Innovationen hinsichtlich Waldnebenerzeugnissen über sektorielle Grenzen hinausgehen müssen, während bessere Kenntnisse bezüglich deren Nachfrage und Produktion neue Dimensionen für vermarktete und nicht vermarktete Waldnebenerzeugnisse öffnen würden. Erste europäische Betrachtung des Potenzials von NWFPs und MPTs Ein wesentlicher Fortschritt von STAR TREE war die erste europaweite Haushaltserhebung zur Sammlung und zum Verbrauch von Waldnebenerzeugnissen. „Ein bedeutender Anteil der NWFP-Produkte wird direkt von den Haushalten verbraucht und ist nicht Bestandteil des aktuellen Zustandsberichts über die europäischen Wälder von 2015, in dem der Gesamtwert der vermarkteten Waldnebenerzeugnisse für die Wälder des Kontinents angegeben ist. Leider gibt es keine zuverlässigen Informationen, die belegen, wie groß dieser Anteil ist“, erklärt Dr. Mavsar. Mehr als 17 300 Antworten ergeben, dass 2015 nahezu 90 % der Haushalte Waldnebenerzeugnisse verbraucht haben und dass im selben Jahr etwa 25 % mindestens ein Waldnebenerzeugnis geerntet haben. Diese Zahl entspricht 20 % der Bevölkerung und ist ein weiterer Beleg dafür, dass das Sammeln von Waldnebenerzeugnissen eine wichtige gesellschaftliche Aktivität ist. Über STAR TREE wurde die NWFP-Wertkette erfolgreich optimiert, da gezeigt wurde, wie Waldnebenerzeugnisse und multifunktionale Bäume zur Diversifizierung ökonomischer Aktivitäten in ländlichen Gebieten genutzt werden können. „Über die Betrachtung der Rohstoffbasis, der Märkte, der Institutionen und der Innovationen unterstützten wir bestehende und ausstehende Möglichkeiten im Hinblick auf eine stärker biobasierte, ‚zirkuläre‘ europäische Ökonomie“, schlussfolgert Dr. Mavsar.

Schlüsselbegriffe

Ländliche Entwicklung, Bioökonomie, Waldnebenerzeugnisse, multifunktionale Bäume, STAR TREE

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich