Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Start von CORDIS in Bulgarien

CORDIS wird Wissenschaftlern und Vertretern von Forschungsunternehmen am 29. Juni 2001 in Bulgarien neue CORDIS-Dienste vorstellen. Die Präsentation ist Teil einer Veranstaltung, die vom bulgarischen Innovation Relay Centre und dem Büro für die Informationsgesellschaft (ISPO) ...

CORDIS wird Wissenschaftlern und Vertretern von Forschungsunternehmen am 29. Juni 2001 in Bulgarien neue CORDIS-Dienste vorstellen. Die Präsentation ist Teil einer Veranstaltung, die vom bulgarischen Innovation Relay Centre und dem Büro für die Informationsgesellschaft (ISPO) organisiert wurde und von der bulgarischen Akademie der Wissenschaften, die Gastgeber der Veranstaltung ist, unterstützt wird. Ziel der Präsentation ist es, die Bulgaren zu einer stärkeren Beteiligung an EU-geförderten Forschungsprojekten anzuregen und diese zu erleichtern. Die Teilnehmer werden zudem aufgefordert, sich an Diskussionen zum nächsten Rahmenprogramm für Forschung zu beteiligen. Eine verstärkte Einbeziehung von Wissenschaftlern und Technologen aus Beitrittsländern ist eine Voraussetzung für die Umsetzung der Idee der Schaffung eines europäischen Forschungsraums. Die Ergebnisse der aktuellen Beteiligung Bulgariens am Fünften Rahmenprogramm (RP5) werden vorgestellt und die CORDIS-Mitarbeiter werden die Gelegenheit ergreifen, um aus erster Hand zu erfahren, wie der CORDIS-Informationsdienst genutzt wird und wie er verbessert werden kann. In Bulgarien wird die Beteiligung am RP5 von der bulgarischen Akademie der Wissenschaften und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft koordiniert. Eine bulgarische Organisation, die bereits erfolgreich von CORDIS Gebrauch gemacht hat, ist IZOT, ein IT-Experte vom Unternehmens- und Innovationszentrum, der über den CORDIS-Partnerdienst einen Partner gefunden hat. Ein weiteres Beispiel ist ein Forschungsteam vom Institut für anorganische Chemie, welches erfolgreich ein Konsortium gegründet hat, um einem Forschungsvorschlag nachzugehen, nachdem es diesen im Rahmen des GROWTH-Programm eingereicht hatte.