CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Article Category

Nachrichten
Inhalt archiviert am 2022-12-21

Article available in the following languages:

ESA unternimmt Schritte, um Satelliten Artemis in richtige Umlaufbahn zu bringen

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) beurteilt die Möglichkeiten zur "Bergung des Kommunikationssatelliten Artemis", nachdem dieser nach seinem Start am 12. Juli von Französisch-Guyana in die falsche Umlaufbahn geraten ist. Der Satellit, der den Beginn einer neuen Gener...

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) beurteilt die Möglichkeiten zur "Bergung des Kommunikationssatelliten Artemis", nachdem dieser nach seinem Start am 12. Juli von Französisch-Guyana in die falsche Umlaufbahn geraten ist. Der Satellit, der den Beginn einer neuen Generation von Kommunikationsdiensten ankündigen soll, "wurde aufgrund einer Fehlfunktion in der oberen Stufe der Ariane 5-Trägerrakete in einer niedrigeren Bahn als vorgesehen belassen", so die Stellungnahme der ESA. Die Kontrolleure des Raumfahrzeugs in Französisch-Guyana haben den Satelliten in eine sichere Position (zur Sonne gerichtet) gebracht, während die Arbeiten zur Behebung des Problems anhalten. Sie gehen jedoch davon aus, die Situation in den Griff bekommen zu können. "Unser Bodenkontrollpersonal ist auf so einen möglichen Umstand vorbereitet", so der Artemis-Projektmanager Gotthard Oppenhäuser. Der chemische Treibstoff an Bord des Satelliten könne dazu genutzt werden, das Raumfahrzeug auf eine höhere Bahn zu befördern, und der Satellit bleibe unter Kontrolle, während das Bodenpersonal die beste Möglichkeit der Nutzung dieses Treibstoffs ausarbeite, meinte er. Der Satellit Artemis ist der fortschrittlichste Telekommunikationssatellit, den die ESA bisher entwickelt hat. Er hat 850 Millionen US-Dollar gekostet.