Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kommission genehmigt neues Medikament zur Leukämiebehandlung

Die Europäische Kommission hat ein neues Medikament zur Behandlung von Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie in Europa genehmigt. MabCampathT ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der von Wissenschaftlern der Universitäten von Oxford und Cambridge in Großbrit...

Die Europäische Kommission hat ein neues Medikament zur Behandlung von Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie in Europa genehmigt. MabCampathT ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der von Wissenschaftlern der Universitäten von Oxford und Cambridge in Großbritannien entwickelt wurde. MabCampathT wurde ursprünglich in Oxford und Cambridge mit Fördermitteln des Medizinischen Forschungsrats Großbritanniens (UK Medical Research Council) entwickelt. Mit der Substanz können Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie der B-Zellen, die häufigste Form der Erwachsenenleukämie, behandelt werden. Der Antikörper wirkt, indem ein bestimmtes Antigen auf krebsbefallene weiße Blutzellen angesetzt wird und diese Zellen dann aus dem Blut, dem Knochenmark und den Organen entfernt werden. Die Genehmigung des Medikaments durch die Europäische Kommission folgt der Zulassung in den USA im April und ist das Resultat dreier klinischer Studien mit 149 Leukämiepatienten, bei denen existierende Therapieformen nicht angeschlagen sind. Die Studie ergab, dass 33 Prozent dieser Patienten eine objektive Reaktion nach der Behandlung mit MabCampathT zeigten.