Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

"Safer Internet" erfährt größere Aufmerksamkeit

Da immer deutlicher wird, wie wichtig das Internet für junge Menschen ist, wurden Schritte der Europäischen Kommission, der nationalen Regierungen und von Einzelprojekten angekündigt, deren Ziel darin besteht, eine sicherere Nutzung des Internets bei jungen Internetanwendern z...

Da immer deutlicher wird, wie wichtig das Internet für junge Menschen ist, wurden Schritte der Europäischen Kommission, der nationalen Regierungen und von Einzelprojekten angekündigt, deren Ziel darin besteht, eine sicherere Nutzung des Internets bei jungen Internetanwendern zu gewährleisten. Die Kommission hat einen Informationstag angekündigt, an dem dieses Thema im Vordergrund stehen soll. Die Veranstaltung findet am 25. Oktober in Luxemburg statt. Sie soll nicht nur Informationen über Fortschritte von laufenden, diesbezüglichen Projekten bieten, sondern auch Gelegenheit geben, die Zusammenarbeit zu stärken. Die Veranstaltung wird auch als Informationsquelle über die neuen Ausschreibungen zur Einreichung von Vorschlägen dienen, denn es werden Mitarbeiter der GD Informationsgesellschaft der Kommission zugegen sein, um Problembereiche mit den Anwesenden zu diskutieren. In Großbritannien führte Innenminister David Blunkett Gespräche mit einer britischen Task Force, die sich damit befasst hat, wie man Kinder vor Annäherungen durch Pädophile im Internet schützen kann. Zu den Vorschlägen gehören die Schaffung eines speziellen Genehmigungsverfahrens für Chatrooms, die als unbedenklich gelten, und Bildungsprogramme für Kinder über das "sichere Surfen." "Die Task Force hat sich drei Monate lang intensiv mit der Überprüfung von Gesetzgebung, Online-Schutzmaßnahmen, Polizeiausbildung und Internetindustrie beschäftigt...wir erwarten einige drastische und effiziente Vorschläge zur Verbesserung des Online-Kinderschutzes", so ein offizieller Sprecher. In den USA wird die neugegründete Initiative "Teenangels" Kindern die Grundlagen der Online-Sicherheit beibringen. Dieses Projekt wurde von einem Anwalt aus New York ins Leben gerufen und hat zum Ziel, jungen Internetnutzern zu zeigen, wie sie durch E-mails und Sofortnachrichten Kriminelle meiden können, die in den Chatrooms aktiv sind. Während die Teams im Allgemeinen gegenwärtig noch von den USA aus arbeiten, gibt es Pläne, bis Ende des Jahres Teams zusammenzustellen, die direkt in Indien, Australien und Mexiko tätig sein sollen. Diese Teams werden überwiegend von Teenagern geleitet werden, wovon man sich erhofft, die Botschaft an andere Teenager vermitteln zu können, die vermutlich eher auf den Rat von Gleichaltrigen hören werden. In jüngster Zeit hat man sowohl bei jungen Leuten als auch bei Europäern im Allgemeinen eine Zunahme bei der Nutzung des Internets festgestellt. In Großbritannien hat die Hansard Society herausgefunden, dass vor den jüngsten britischen Parlamentswahlen die Wahrscheinlichkeit, mit der Jugendliche das Internet nutzten, um sich über die Entwicklungen der Wahlen zu informieren, doppelt so hoch war wie bei älteren Wählern. Außerdem beeinflussten diese Informationen deren Meinung. So gaben 17 Prozent der 18- bis 24-Jährigen an, dass die Informationen aus dem Internet ihre Wahl beeinflusst hatten. Damit lag diese Zahl dreimal höher als die entsprechende Zahl bei den über-24-Jährigen. Schließlich wurden am 18. Juli Zahlen bekannt gegeben, aus denen hervorgeht, dass sowohl Dänemark als auch Norwegen eine höhere Nutzung des Internets aufweisen als die USA. Die Untersuchung von Taylor Nelson Sofres and Norsk Gallup ergab, dass etwa zwei Drittel der Dänen und Norweger im Juni das Internet nutzten. Die Studie ermittelte allerdings auch, dass die USA beim Internetshopping weiterhin weltweit führend sind, denn ein Drittel der Amerikaner kauft seine Waren über das Internet ein.