Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Fischler: Wie können wir die Agrarforschung optimal nutzen?

Kann die Forschungszusammenarbeit intensiviert werden? Wie gehen wir mit den Risiken neuer Entdeckungen um? Wie können die Industrieländer sicherstellen, dass die Entwicklungsländer Zugang zu neuen Technologien haben? Wie können den Verbrauchern die Vorteile vor Augen geführt ...

Kann die Forschungszusammenarbeit intensiviert werden? Wie gehen wir mit den Risiken neuer Entdeckungen um? Wie können die Industrieländer sicherstellen, dass die Entwicklungsländer Zugang zu neuen Technologien haben? Wie können den Verbrauchern die Vorteile vor Augen geführt werden? Diese Fragen stellte der EU-Agrarkommissar Franz Fischler bei einem Treffen der Landwirtschaftsminister aus der EU, Japan, den USA, Kanada und Australien am 27. Juli in Nara (Japan). Die Fragen waren eine Reaktion auf eine Präsentation der US-Agrarministerin Ann Veneman, die über den Beitrag sprach, den neue Technologien in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Umwelt und Landwirtschaft leisten können. Ziel des Treffens war die Vorbereitung einer Vereinbarung für die Agrargespräche der Welthandelsorganisation (WTO), die für einen Abschluss der Doha-Runde erforderlich ist. Fischler forderte die Berücksichtigung der Umwelt und der Lebensmittelsicherheit, eine Reduzierung der Handelsbeeinträchtigungen durch interne Stützung und Exportsubventionen, einen verbesserten Marktzugang und eine günstigere Behandlung der Entwicklungsländer. Die Delegierten auf der Sitzung stimmten im Allgemeinen mit Fischlers Ansatz überein und betonten, wie wichtig es sei, die Beteiligung der Entwicklungsländer in diesem Prozess sicherzustellen.