Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Osteuropa macht noch immer langsame Fortschritte in Richtung Informationsgesellschaft

Während die EU versucht sicherzustellen, dass die Schlüsselelemente der Informationsgesellschaft durch gerechtere Gebühren für die Mobilfunk- und Internetnutzung für alle verfügbar sind, erheben viele EU-Beitrittsstaaten noch immer hohe und variable Nutzungsgebühren. Dies ist ...

Während die EU versucht sicherzustellen, dass die Schlüsselelemente der Informationsgesellschaft durch gerechtere Gebühren für die Mobilfunk- und Internetnutzung für alle verfügbar sind, erheben viele EU-Beitrittsstaaten noch immer hohe und variable Nutzungsgebühren. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich in fünf Beitrittsstaaten durchgeführten Untersuchung. Für die von Tarifica durchgeführte Untersuchung zu den Telefongebühren wurde ein dreiminütiges Gespräch in den Ländern Estland, Ungarn, Lettland, Polen und der Slowakei zu Grunde gelegt. Betrachtet wurden die Kosten für ein Gespräch innerhalb des Festnetzes, vom Festnetz zum Mobilfunknetz und innerhalb des Mobilfunknetzes. Im Fall von Estland wurde ein Unterschied in Höhe von 700 Prozent zwischen einem Gespräch zum Festnetz und einer Verbindung zum Mobilfunknetz festgestellt. Hier war die Differenz am größten. Mit einer Differenz von 166 Prozent war die Slowakei das Land mit der geringsten Kostendifferenz. Bei den anderen Ländern lagen die Unterschiede bei rund 200 Prozent. Die Forschung sieht die Gründe für die hohen Kosten in der Tatsache, dass in vielen Ländern erst kürzlich eine Trennung zwischen der Bereitstellung von Telekommunikationsdienstleistungen und der Telekommunikationsregulierung stattgefunden hat. Zudem sind die Mobiltelefonbetreiber von hohen Abschlussgebühren abhängig. Estland, das Land mit der größten Preisdifferenz zwischen Gesprächen im Festnetz und Mobilfunknetz, hat von allen in der Erhebung berücksichtigten Ländern die geringsten Kosten für Gespräche innerhalb des Festnetzes. Bei einer gesonderten Untersuchung in Ungarn wurde zudem ein geringer Grad der Internetnutzung in dem Land festgestellt. Nur zehn Prozent der Ungarn nutzen das Internet regelmäßig. Weltweit liegt die Zahl der Internetnutzer bei 34 Prozent. Vor allem auf Grund ihrer Bedenken, Kreditkarteninformationen online bekannt zu geben, lehnen es die derzeitigen Internetnutzer in Ungarn noch ab, ihre Einkäufe im Internet zu tätigen. Nur drei Prozent der ungarischen Bevölkerung geht online einkaufen.