Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Letzte Phase des Wettbewerbs der Europäischen Union für junge Wissenschaftler rückt näher

Vom 22. bis 28. September treffen sich junge Wissenschaftler aus Europa und der ganzen Welt in Wien, Österreich, um zu sehen, wer den 14. Wettbewerb der Europäischen Union für junge Wissenschaftler gewinnt. Der Wettbewerb der EU wurde eingeführt, um die Ideale der Kooperatio...

Vom 22. bis 28. September treffen sich junge Wissenschaftler aus Europa und der ganzen Welt in Wien, Österreich, um zu sehen, wer den 14. Wettbewerb der Europäischen Union für junge Wissenschaftler gewinnt. Der Wettbewerb der EU wurde eingeführt, um die Ideale der Kooperation und des Austauschs zwischen jungen Wissenschaftlern zu fördern. Die Teilnehmer kommen aus den Mitgliedstaaten der EU, aus einigen Ländern, die im Fünften Rahmenprogramm (RP5) assoziiert sind, und erstmals in diesem Jahr aus Russland, der Ukraine, Weißrussland und Georgien. Sie hoffen, einen der drei ersten Preise im Wert von 5000 Euro, einen der drei zweiten Preise im Wert von 3000 Euro oder einen der drei dritten Preise im Wert von 1500 Euro zu gewinnen. Außerdem werden einige Sieger dafür ausgewählt werden, mit hochkarätigen Forschern und Ingenieuren zusammenzuarbeiten, die in Projekten der Europäischen Nordsternwarte, des Forschungs- und Technologiezentrums der Europäischen Weltraumorganisation, des Europäischen Patentamts und des norwegischen Polarinstituts tätig sind. Ehrenpreise ermöglichen es den Siegern auch, die Europäische Union beim International Youth Science Forum in London und beim International Youth Science Seminar in Stockholm zu vertreten. Die Veranstaltung wird von der Direktion Wissenschaft und Gesellschaft der GD Forschung im Rahmen des Programms "Ausbau des Potenzials an Humanressourcen" des Fünften Rahmenprogramms unterstützt. Die Kommission hofft, dass die Veranstaltung nationale Bemühungen, junge Leute für eine wissenschaftliche Laufbahn zu gewinnen, anregt und stärkt. Alle Teilnehmer am EU-Wettbewerb haben bereits einen hochrangigen Preis in ihrem eigenen Land gewonnen. Sie haben auch eine "Vorprüfung" durch Mitglieder der Wettbewerbsjury bestanden. Die jungen Wissenschaftler haben ihre Projekte bereits schriftlich eingereicht. Beim Wettbewerb werden sie diese vorstellen und ihre Arbeit mit der Jury besprechen. Die 13-köpfige Jury besteht aus Vertretern der Wissenschaft und Industrie und deckt eine breite Palette wissenschaftlicher Disziplinen ab. Die Jury zieht externe Fachleute heran, wenn eines der Projekte nicht in ihre Fachgebiete fällt.

Verwandte Artikel

Politikgestaltung und Leitlinien

30 September 2002