Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kommission unterstreicht in Johannesburg die Bedeutung der Wissenschaft

Kurz vor Ende des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung veranstalten die Europäische Kommission und Südafrika am 2. und 3. September eine Konferenz über die Rolle von Wissenschaft und Technologie für eine nachhaltige Entwicklung. Mit der Veranstaltung soll die Macht der For...

Kurz vor Ende des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung veranstalten die Europäische Kommission und Südafrika am 2. und 3. September eine Konferenz über die Rolle von Wissenschaft und Technologie für eine nachhaltige Entwicklung. Mit der Veranstaltung soll die Macht der Forschung als Instrument zur Förderung der Kapazitäten in Entwicklungsländern und zur Stärkung von Partnerschaften mit europäischen Ländern demonstriert werden. Am Ende der Ministertagung am 3. September werden Empfehlungen ausgesprochen, wie die Rolle von Wissenschaft und Technologie für eine nachhaltige Entwicklung gestärkt werden kann. "Die Forschung muss eine entscheidende Rolle beim Verständnis und der Problemlösung im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Entwicklung spielen", sagte das für die Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission Philippe Busquin zu der Veranstaltung. "Die Forschung muss Politiker auf Probleme und Themen aufmerksam machen, bevor sie auf die politische Tagesordnung gelangen, und sie muss Lösungen auf der Basis einer soliden Wissenschaft anbieten; die Klimaveränderung ist nur ein Beispiel, wo die Vernetzung von Wissenschaftlern den Entscheidungsträgern in dieser Hinsicht den Boden bereitet hat." Die Veranstaltung bildet ebenfalls Teil der EU-Strategie, den Entwicklungsländern dabei zu helfen, das Ziel der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen, und sie in ihren Maßnahmen zur Erreichung einer wissensbasierten Gesellschaft zu unterstützen. Auf dem Gipfel wurden bereits Abkommensentwürfe zum Kampf gegen AIDS, zu schwindenden Fischbeständen und weiteren Problemen skizziert, die Teil des Hauptziels einer Verringerung der Armut bis zum Jahr 2015 bilden. Ein noch offenes Thema ist der Zeitplan für einen verstärkten Einsatz erneuerbarer Energiequellen.