Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Europäische Forschung spielt eine Schlüsselrolle in der Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit Europas

Bei der Verwirklichung einer innovativen Landwirtschafts- und Nahrungsmittelpolitik in der EU wird die europäische Forschung eine Schlüsselrolle spielen. Das war die Meinung europäischer Kommissionsmitglieder und von Vertretern des dänischen EU-Vorsitzes auf einem Treffen am 1...

Bei der Verwirklichung einer innovativen Landwirtschafts- und Nahrungsmittelpolitik in der EU wird die europäische Forschung eine Schlüsselrolle spielen. Das war die Meinung europäischer Kommissionsmitglieder und von Vertretern des dänischen EU-Vorsitzes auf einem Treffen am 10. September. Auf einem informellen Treffen der EU-Landwirtschaftsminister in Nyborg (Dänemark), an dem ebenfalls EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler sowie Vertreter der Beitrittsländer teilnahmen, wurde festgestellt, dass vor allem die Landwirtschaft dafür sorgen muss, dass die Landwirtschaftspolitik in Europa so innovativ wie möglich ist. "Ich bin mit der positiven Einstellung meiner europäischen Kollegen aus den EU-Mitgliedstaaten und den Beitrittsländern hinsichtlich der Förderung von Innovationen durch die Gemeinsame Agrarpolitik sehr zufrieden", sagte die amtierende Vorsitzende des Rats, die dänische Ministerin für Nahrungsmittel, Landwirtschaft und Fischerei Mariann Fischer Boel. "Ich möchte außerdem unterstreichen, wie wichtig es ist, dass diese Stärkung der innovativen Kapazitäten in enger Zusammenarbeit mit der Unternehmens-, Forschungs- und Verbraucherpolitik vonstatten gehen sollte." Sie fügte hinzu, dass die europäische Landwirtschafts- und Nahrungsmittelindustrie eine optimale Position einnehmen würde, wenn sie aktuelle Erkenntnisse und Forschung in neue Produkte und effiziente Produktionsmethoden umsetzen könnte, die die "Wirtschaft, die Umwelt, den Tierschutz und den Wunsch nach sicheren und gesunden Nahrungsmitteln" berücksichtigen. Die Rolle des bevorstehenden Sechsten Rahmenprogramms (RP6) wurde von Fischler hervorgehoben. Obwohl die EU-Forschung mit den rund 1.000 Forschungsprojekten im Bereich Landwirtschaft, die von der Kommission in den letzten 10 Jahren gefördert wurden, bereits Hilfestellung für eine nachhaltigere ländliche Entwicklung geleistet habe, sei im RP6 eine thematische Priorität enthalten, die sich ausschließlich der Nahrungsmittelsicherheit und verwandten Themen widmet. Der EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz David Byrne sprach über die gleichen Themen. Dabei hob er das Potenzial der Biotechnologie bei der Realisierung innovativer Veränderungen hervor. "Es ist wichtig, dass Innovation im Bereich Biotechnologie nicht durch emotionale Reaktionen und Befürchtungen gehemmt wird, die auf unzureichenden oder einseitigen Informationen beruhen. Es steht jedoch außer Frage, dass Sicherheit, Gesundheit und Umwelt nicht beeinträchtigt werden dürfen."