Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

EU-Projekt zur Förderung der KMU-Beteiligung am RP6

Über ein von der Europäischen Kommission finanziertes Programm soll die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) verstärkt werden. Auch wenn die meisten radikalen Innovationen und bahnbrechenden technologischen Entwicklungen auf di...

Über ein von der Europäischen Kommission finanziertes Programm soll die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) verstärkt werden. Auch wenn die meisten radikalen Innovationen und bahnbrechenden technologischen Entwicklungen auf die Aktivitäten europäischer KMU zurückzuführen sind, gibt es verschiedene Faktoren, die die Innovationstätigkeit, die FuE-Aktivitäten von KMU und ihre Beteiligung am RP6 hemmen. Hierzu gehören unter anderem der Mangel an für die Durchführung von Forschungs- und technologischen Entwicklungsprogrammen (F&TE) erforderlichem unternehmensinternen Know-how und an Kompetenzen, die Tatsache, dass KMU tendenziell eher kurzfristige Zielsetzungen verfolgen sowie der Mangel an Informationen über die Vorteile und Chancen, die sich den KMU durch F&TE und Innovation bieten. Darüber hinaus ist häufig festzustellen, dass diejenigen KMU, die an EU-finanzierten F&TE-Projekten teilnehmen, nicht auf die administrativen und finanziellen Belastungen vorbereitet sind, die mit der Beteiligung an Rahmenprogrammen einhergehen. Das Projekt DETECT-IT richtet sich daher an über eintausend KMU in ganz Europa, die in den drei Bereichen Technologien der Informationsgesellschaft (IST), Lebensmittelsicherheit und -qualität sowie Umweltschutz und Energie tätig sind und bei der Nutzung ihres Innovationspotenzials Unterstützung benötigen. 'Mit fast zwei Millionen industriellen KMU in Europa, von denen fast 50 Prozent zu den Marktinnovatoren gehören, stellen kleine und mittlere Unternehmen das Rückgrat der europäischen Wirtschaft dar', erklärte Linda Slack, Vertreterin eines der 62 Projektpartner. 'Sie beschäftigen fast zwei Drittel der europaweit in der Privatwirtschaft tätigen Arbeitnehmer und sind verantwortlich für jeden zweiten neu geschaffenen Arbeitsplatz. Über DETECT-IT sollen die KMU dabei unterstützt werden, die Fördermittel in Höhe von insgesamt 2,2 Milliarden Euro zu nutzen, die für die Forschungsbeteiligung von KMU unter dem RP6 vorgesehen sind. Das Projekt wird dazu beitragen, Verbindungen zwischen KMU und geeigneten Forschungsorganisationen einzurichten, damit die KMU ihre Ideen in marktfähige Lösungen umsetzen können', fügte sie hinzu. Das Partnernetz wird KMU Informationen, Unterstützung und Hilfestellung hinsichtlich des Zugangs zu den verschiedenen Ressourcen- und Informationsnetzwerken bieten. Auf regionaler und nationaler Ebene sind Veranstaltungen geplant, um die Kontaktaufnahme von KMU mit anderen in der jeweiligen Branche tätigen Akteuren zu ermöglichen und den Leitern von Forschungsprojekten die Möglichkeit zu geben, Chancen für KMU für eine Beteiligung an ihrem jeweiligen Forschungsprojekt vorzustellen. Geplant ist die Einrichtung eines Netzwerks aus 30 europäischen Gründerzentren (Business Innovation Centre - BIC), um geeignete KMU herauszufiltern und anzuleiten. 'Das langfristige Ziel dieses Projekts besteht darin, einen nachhaltigen Mechanismus einzurichten, über den der Kontakt zwischen KMU als Kunden der BIC und geeigneten Forschungsangeboten sichergestellt wird. Die Kontakte sollen über die jeweils zuständigen NCP [National Contact Point] vermittelt werden. Die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen NCP und BIC wird als zentrales Projektergebnis betrachtet', so die Erläuterung der Projektpartner. Darüber hinaus soll der Entwicklung regionaler Netzwerkmodelle für die F&TE-Unterstützung in den neuen EU-Mitgliedstaaten besondere Aufmerksamkeit beigemessen werden.

Verwandte Artikel

Politikgestaltung und Leitlinien

13 September 2006