CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Article Category

Interview
Inhalt archiviert am 2024-04-17

Article available in the following languages:

EU und Indien vertiefen Beziehungen in der Biotechnologieforschung

Die EU und Indien wollen ihre Beziehungen in der Biotechnologieforschung vertiefen, vor allem in den Bereichen Lebensmittel und Gesundheit. Eine EU-Delegation ist kürzlich nach Indien gereist, um über eine Zusammenarbeit in Bereichen wie dem Zusammenhang zwischen Gesundheit un...

Die EU und Indien wollen ihre Beziehungen in der Biotechnologieforschung vertiefen, vor allem in den Bereichen Lebensmittel und Gesundheit. Eine EU-Delegation ist kürzlich nach Indien gereist, um über eine Zusammenarbeit in Bereichen wie dem Zusammenhang zwischen Gesundheit und Ernährung zu diskutieren und darüber, wie dieser genutzt werden kann, um chronische Krankheiten zu verhindern. "Wir sind mit einer Gruppe führender EU-Wissenschaftler dorthin gereist und wir wollten Kontakte mit der Lebensmittelforschungsgemeinschaft knüpfen, die wir nicht so gut kannten", erklärte Dr. Antonio di Giulio, Leiter des Referats "Ernährung - Gesundheit - Lebensqualität" der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission. Zu den Höhepunkten der Reise gehörte ein gemeinsamer EU-Indien-Tag auf einem großen Gipfel über Nutrazeutika. Nutrazeutika (das Word entsteht aus der Kombination der englischen Begriffe "nutrition" und "pharmaceuticals") sind Nahrungsergänzungsmittel aus Lebensmittelextrakten, die einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben sollen. Dazu gehören Antioxidantien aus Beeren sowie Öle bestimmter Fischarten. Der Weltmarkt für Nutrazeutika hat einen Wert von über 50 Milliarden Euro. Die USA und Japan haben derzeit den größten Marktanteil, aber das Interesse an diesen Produkten wächst sowohl in der EU als auch in Indien rapide. Sowohl die EU als auch Indien sind an einer Förderung von Forschungen interessiert, die mehr über diese Produkte und darüber, wie sie funktionieren, herausfinden wollen. Obwohl die Nutrazeutika im Zentrum der Diskussionen standen, kamen auch andere Themen zur Sprache. "Wir diskutierten über die Aspekte einer persönlich zugeschnittenen Ernährung, darüber, wie bestimmten neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer mit speziellen Diäten vorgebeugt werden kann", sagte Dr. di Giulio den CORDIS-Nachrichten. "Wir diskutierten auch darüber, wie unsere Darmflora durch bestimmte Lebensmittelprodukte verbessert werden kann." Dr. di Giulio beschrieb die Reise als "sehr fruchtbar". "Ich muss sagen, dass ich von ihrem Potenzial sehr beeindruckt war, von ihrer Form in die Zukunft zu denken und ihrer Form der Zusammenarbeit, die tatsächlich auf gleicher Ebene erfolgt", kommentierte er. Das Gefühl beruht ganz klar auf Gegenseitigkeit. Auf einer Reise nach Brüssel, um die Zusammenarbeit in den Bereichen Lebensmittel und Nutrazeutika zu festigen, hatte Dr. S. Natesh, Direktor für Internationale Zusammenarbeit am Ministerium für Biotechnologie der indischen Regierung, CORDIS-Nachrichten erklärt, warum Indien auf eine Zusammenarbeit mit der EU erpicht ist. "Die EU ist eine sehr wichtige Region für uns. Wir haben großen Respekt für diese Art von Forschung und Innovation in der EU und, noch wichtiger, wir sehen auch, dass sich die EU und Indien gegenseitig mit ihren starken Seiten ergänzen können", meinte er. "Wir sind sehr leistungsfähig in der Herstellung und in Dienstleistungen und jetzt bewegen wir uns langsam auch auf die Forschung und Innovation zu. Die EU ist traditionell eine Region, in der schon immer viel Innovation stattfand. Deshalb fühlen wir, dass wir durch die Bündelung unserer Stärken einen stärkeren Synergieeffekt in das ganze Unternehmen einbringen und nach neuen Produkten, Verfahren und gemeinnütziger Forschung usw. Ausschau halten können."

Länder

Indien

Verwandte Artikel