Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Ausschreibung für die Erprobung des Referenzrahmens für nachhaltige Städte

Die Europäische Kommission hat eine Ausschreibung für die Erprobung des Referenzrahmens für nachhaltige Städte veröffentlicht. Damit sichergestellt ist, dass der Referenzrahmen für nachhaltige Städte (reference framework for sustainable cities - RFSC) den Erfordernissen der ...

Die Europäische Kommission hat eine Ausschreibung für die Erprobung des Referenzrahmens für nachhaltige Städte veröffentlicht. Damit sichergestellt ist, dass der Referenzrahmen für nachhaltige Städte (reference framework for sustainable cities - RFSC) den Erfordernissen der europäischen Städte entspricht und die geplanten Ziele erfüllt, haben die für Stadtentwicklung zuständigen europäischen Minister im Juni 2010 in Toledo entschieden, der Entwicklungsphase des RFSC eine Erprobungsphase folgen und den RFSC-Prototypen von einer Gruppe aus 50 bis 70 Städten erproben zu lassen. Die Erprobungsphase wird anhand eines kombinierten Top-Down- und Bottom-Up-Ansatzes durchgeführt, bei dem die Europäische Kommission (GD REGIO), die Mitgliedstaaten und die Städte als gleichberechtigte Partner sehr eng zusammenarbeiten. Die Städte werden während dieser Erprobungsphase eine gestärkte und ausgeprägtere Rolle einnehmen. Durch die Erprobungsphase soll gewährleistet werden, dass die übergeordneten Ziele des RFSC, die wie folgt beschrieben werden, effektiv erreicht werden: - Bereitstellung eines allseits akzeptierten gemeinsamen Rahmenwerks für nachhaltige Stadtentwicklung und Schaffung und Förderung einer gemeinsamen Auslegung der Vorteile von integrierten Ansätzen in der Stadtentwicklungspolitik, - Bereitstellung praktischer Instrumente für Städte zur Entwicklung und Förderung des Aufbaus von Fertigkeiten und Kapazitäten mit dem Ziel einer optimierten Lenkung der Stadtentwicklung, - Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Materialien und Instrumenten für die Kommunikation innerhalb und zwischen den Städten auf der Grundlage eines einheitlichen Formats, das jedoch auch an die individuellen Erfordernisse und Prioritäten der Städte angepasst werden kann, - Förderung des Dialogs und des Austauschs, innerhalb der europäischen Städte und über diese hinaus, im Hinblick auf die Umsetzung von integrierten Stadtentwicklungsansätzen auf der Ebene der Städte und Förderung des europäischen Dialogs über politische Maßnahmen hinsichtlich einer nachhaltigen Stadtentwicklung auf allen Ebenen. Zur Begleitung der Erprobungsphase benötigt die Europäische Kommission technische Unterstützung, die Folgendes leisten soll: - Unterstützung bei und Dienstleistungen für die Vorbereitung und Durchführung der Erprobung, z.B. durch die Erstellung von Fragebögen, Informationsmaterial, Einladungsschreiben; - Organisation der Startveranstaltung für die 50 bis 70 Erprobungsstädte und die Experten und die Vertreter der Mitgliedstaaten; - Unterstützung auf Abruf für die Erprobungsstädte während der Haupt-Erprobungsphase; - Erfassung und Analyse der Rückmeldungen aus den Erprobungsstädten sowie der Rückmeldungen aus den nationalen Unterstützungsgruppen der Mitgliedstaaten; - Unterstützung bei der Organisation von und Beratung mit der externen Expertenrunde über die Schlussfolgerungen aus der Erprobung; - Empfehlungen für die Änderung und Anpassung des RFSC auf Grundlage der Ergebnisse der Erprobung; - fortlaufende Unterstützung der Kommission; - ein Abschlussbericht über die Erprobung des RFSC.Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Europäische Kommission Generaldirektion Regionalpolitik REGIO.C. z. Hd. Frau Kazlauskiene, Direktor CSM1 4/123 1049 Brüssel Belgien E-Mail: Regio-Directeur-C@ec.europa.eu Den kompletten Wortlaut der Ausschreibung finden Sie im ABl. Nr. S137 vom 17. Juli 2010