Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kamera läuft, Ton ab! EU unterstützt Kino-Digitalisierung

Auf der Prioritätenliste der EU ganz oben zu finden: Die Überbrückung der Kluft zwischen Kultur und Wissenschaft. Nun zeigt die Europäische Kommission in Sachen Kino, dass es ihr damit ernst ist. Sie gab kürzlich grünes Licht für eine neue Strategie, die europäische Filmtheate...

Auf der Prioritätenliste der EU ganz oben zu finden: Die Überbrückung der Kluft zwischen Kultur und Wissenschaft. Nun zeigt die Europäische Kommission in Sachen Kino, dass es ihr damit ernst ist. Sie gab kürzlich grünes Licht für eine neue Strategie, die europäische Filmtheater bei der Digitalisierung unterstützen und ermutigen soll, in Europa produzierte Filme zu zeigen. Davon profitieren alle: Kinoliebhaber kommen in den Genuss einer größeren Auswahl an Filmen und kleine Kinos können von modernster Technologie profitieren, ohne dafür das letzte Hemd geben zu müssen. Das neue Vorhaben der Kommission sieht Möglichkeiten finanzieller Unterstützung vor, unter anderem in Form von staatlichen Beihilfen und Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem EU-Programm MEDIA, das die europäische Filmindustrie unterstützt, indem die Entwicklung und Verbreitung unzähliger Filme und Schulungen gefördert werden. MEDIA leistet im Zeitraum 2007-2013 einen Beitrag von 755 Mio. EUR an die europäische Filmindustrie. Das Geld wird dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu stärken. Der Europäischen Kommission zufolge wird es die Digitalisierung der Kinos Europas erleichtern, Filme zu konvertieren, die in den Anfangsjahren des Kinos gedreht wurden, und diese Filme für kommende Generationen zu bewahren. "Die digitale Revolution hat die Produktion, den Verleih und die Vorführung von Filmen verändert", erklärt die für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend zuständige EU-Kommissarin Androulla Vassiliou. "Dieser Wandel bedeutet gleichzeitig eine große Chance für das europäische Kino. Die digitale Technologie kann die Leihkosten senken und möglicherweise die Anzahl und Vielfalt europäischer Filme steigern, die weltweit gezeigt werden. Ich hoffe, dass wir bald die Vorteile der digitalen Technologie in allen Kinos Europas sehen können, auch in unabhängigen Lichtspielhäusern und Programmkinos, die für das einzigartige Kinonetzwerk in Europa so charakteristisch sind." Nach Aussage von Experten kommt die Digitalisierung aufgrund der hohen Konvertierungskosten und der unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinos nur langsam voran. So muss ein Kinobetreiber mit etwa 75.000 EUR rechnen, wenn er in einen neuen digitalen Projektor mit Server investieren will. Für kleinere Kinos ist das eine Riesensumme. Seit 2007 hat die Europäische Kommission im Rahmen des MEDIA-Programms bereits 25 Mio. EUR für Initiativen zur Digitalisierung von Kinos und andere innovative Projekte bereitgestellt. Bis Dezember 2010 ist eine neue Struktur zu schaffen, die weitere 4 Mio. EUR für die Digitalisierung bereitstellen soll. Programmkinos im Land Niedersachsen, Deutschland, in der polnischen Region Malopolska sowie in den portugiesischen Regionen Norte, Centro und Alentejo haben bereits Finanzbeihilfen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erhalten, damit sie von Zelluloid auf digitale Produkte umsteigen konnten. Auch einige französische Regionen haben Interesse am Einsatz von Mitteln für diese Zwecke. Die Strategie der Europäischen Kommission sieht außerdem die Ausnutzung der Chancen der Standardisierung vor: Verkürzung der Übergangsphase bei der Digitalisierung, damit die Kosten für Produktion und Verteilung minimal gehalten werden; Bewahrung und Förderung der Vielfalt europäischer Beiträge in digitalisierten Kinos; und Investitionen in Forschung, Ausrüstung und Schulung zur besseren Bewahrung des filmischen Erbes Europas. Die Europäer lieben das Kino wie selten zuvor: Daten der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zeigen, dass 2009 die Anzahl der Kinobesuche auf 981 Millionen anstieg. Hier sind im Vergleich zum Vorjahr stolze 6% Zuwachs zu verzeichnen. 12% Anstieg gegenüber 2008 sind auch bei den Gesamtkasseneinnahmen in Europa festzustellen: Sie beliefen sich 2009 auf 6,3 Mrd. EUR. Die Zahlen beweisen auch, dass der Marktanteil der europäischen Filmindustrie 27% der gesamten Kasseneinnahmen in Europa ausmachte.

Länder

Deutschland, Frankreich, Polen, Portugal

Verwandte Artikel