Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

EU stellt neue Mittel zur Erhöhung der gesunden Lebenserwartung zur Verfügung

Die Bemühungen um die Erhöhung der Anzahl der Jahre, die Europäer in guter Gesundheit verbringen können, erhalten nun neuen Aufschwung dank Mitteln in Höhe von 4,2 Mio. EUR, die Forschern von der EU zur Verfügung gestellt wurden. Unter der Innovationspartnerschaft Aktives und ...

Die Bemühungen um die Erhöhung der Anzahl der Jahre, die Europäer in guter Gesundheit verbringen können, erhalten nun neuen Aufschwung dank Mitteln in Höhe von 4,2 Mio. EUR, die Forschern von der EU zur Verfügung gestellt wurden. Unter der Innovationspartnerschaft Aktives und gesundes Altern der Europäischen Kommission soll die Lebenserwartung von heute bis 2020 um zwei Jahre erhöht und die Sorgen der Menschen über Alter und Wohlbefinden wirksam gemindert werden. Forscher, die diese Herausforderungen annehmen möchten, können ihre Bewerbung um die Finanzierung von Europas erster gemeinsamer Ausschreibung zur Altersforschung einreichen: ERA-AGE 2 ("European Research Area on Ageing 2"). Diese Initiative wird unter dem ERA-NET-Programm finanziert und hilft Europäern durch die Konsolidierung von Forschungsressourcen und -Know-how, sowie Optimierung der Auswirkungen der Forschung auf Politik, Praxis und Produktentwicklung beim Umgang mit den Problemen des Alterns. "Dies ist ein großer Schritt für die Altersforschung" erklärt Alan Walker, Professor an der Universität Sheffield im Vereinigten Königreich und Koordinator von ERA-AGE 2. "Dies ist Europas erstes Programm dieser Art und es zielt direkt auf die Bereitstellung von Forschungswissen, mit Hilfe dessen die Länder Europas auf die Bevölkerungsalterung reagieren und maximale Gesundheit und maximales Wohlbefinden im späteren Lebensabschnitt sicherstellen können." Die ERA-AGE 2-Ausschreibung gibt Forschern auf diversen Gebieten die Chance, Bewerbungen für ein "Aktives und gesundes Altern ein Leben lang" einzureichen. Schlussendlich ermöglicht es die Finanzierung den Forschern, das Rätsel zu lösen, wie Menschen auch im fortgeschrittenen Alter noch gesund und aktiv leben können. Der ökonomische und sozialwissenschaftliche Forschungsrat (ESRC) und der Forschungsrat für Biotechnologie und Biowissenschaften (BBSRC) im Vereinigten Königreich, sowie Agenturen aus Kanada, Finnland, Frankreich, Israel, Luxemburg, Lettland, Rumänien und Schweden unterstützen multidisziplinäre Teams aus bis zu fünf der Partnerländer. "Der ESRC ist stolz, eine führende Rolle in diesem neuen europäischen Programm zu spielen", erklärt Adrian Alsop, Direktor für Forschung und internationale Strategie am ESRC. "Es baut auf unserer hervorragenden nationalen Forschung auf und geht eine der größten Herausforderungen für ganz Europa an. Es verhilft den besten britischen Sozialwissenschaftlern zur Zusammenarbeit mit Fachleuten aus anderen Ländern und wird der gesamten Gesellschaft zu Nutzen kommen." Über die Wichtigkeit der Zusammenarbeit europäischer Forscher sagt Professor Janet Allen, Forschungsdirektorin bei BBSRC: "Partnerschaften zwischen Forschern in ganz Europa sind äußerst wertvoll. Durch die Förderung dieser Arbeitsweise stellen wir sicher, dass einige der größten Herausforderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, von den qualifiziertesten Forschern angegangen werden. Es ist zu hoffen, dass ERA-AGE 2 einige der besten Fachleute und Ressourcen aus ganz Europa zusammen bringt und so ein Wissen schafft, das letztendlich die Gesundheit und das Wohlbefinden im späteren Leben vieler Leute verbessern wird." Der Austausch von Informationen und die Pflege von Partnerschaften zwischen führenden multidisziplinären und interdisziplinären Forschern auf der ganzen Welt werden sich nicht nur für ERA-AGE 2 positiv auswirken, sondern letztendlich auch für die Europäer aller Altersgruppen. Bis zum 3. Oktober können die Forscher Stufe-eins Erstanträge für die folgenden Bereiche einreichen: Schaffung neuen Wissens über die biologischen, klinischen, Verhaltens-, Sozial- und Umweltfaktoren, die den Menschen dabei helfen, lange gesund und aktiv zu leben; (2) Vergleichende Untersuchungen verschiedener Modelle, Methoden, Ansätze und bewährter Praktiken der gesellschaftlichen Reaktionen auf ein längeres Leben, mit Fokus auf Inklusion und Nachhaltigkeit; Und (3) Teilnahme am wirkungsvollen Wissensaustausch, der den Ländern in Europa und dem Rest der Welt dabei hilft, das Ziel der Verlängerung der Lebenserwartung um zwei Jahre bis zum Jahre 2020 zu erreichen.Für weitere Informationen: ERA-AGE 2: http://era-age.group.shef.ac.uk/ ERA-Net: http://ec.europa.eu/research/fp7/index_en.cfm?pg=eranet-projects-home Ökonomischer und sozialwissenschaftlicher Forschungsrat (ESRC): http://www.esrc.ac.uk/

Länder

Kanada, Finnland, Frankreich, Israel, Luxemburg, Lettland, Rumänien, Schweden

Verwandte Artikel

Politikgestaltung und Leitlinien

17 Dezember 2010