Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Krebs: neue Studie konzentriert sich auf die Bekämpfung von Metastasen

Neue Forschungsergebnisse eines internationalen Forscherteams könnten zur Entwicklung von alternativen Krebsbehandlungen für Zellen führen, die resistent gegen herkömmliche Chemotherapie sind. Das Team, dessen Mitglieder aus Australien, Frankreich und dem Vereinigten Königreic...

Neue Forschungsergebnisse eines internationalen Forscherteams könnten zur Entwicklung von alternativen Krebsbehandlungen für Zellen führen, die resistent gegen herkömmliche Chemotherapie sind. Das Team, dessen Mitglieder aus Australien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich stammen, arbeitete an dieser Behandlungsmethode, nachdem es ein neues Molekül mit neuartigen Eigenschaften, die gegen die Krebs- und Metastasenbildung wirken, entdeckt hatte. In ihrem Artikel in der Zeitschrift Cancer Research erklären die Forscher, wie dieses neue Molekül nicht nur die Vermehrung der Zellen sondern auch ihre Mobilität anzielt. Dies bedeutet, es könnte die Bildung von Metastasen, das sind Tumoren, die sich aus Zellen des Primärtumors bilden, verhindern. Leider begrenzen resistente Tumoren die Wirksamkeit von Chemotherapien erheblich und weshalb Metastasen die häufigste Todesursache bei Krebspatienten. An dieser neuesten Studie arbeiteten die Wissenschaftler zehn Jahre lang, um ein neues Molekül zu entdecken und zu charakterisieren, das gegen Krebs- und Metastasenbildung wirkt. Dazu setzten sie eine Roboter-Screening-Plattform mit hohem Durchsatz ein, die fast 30 000 Moleküle testete, bevor Liminib (oder Pyr1) entdeckt wurde - ein Molekül, das die begehrte Wirkung auf Tumorzellen zeigt. Liminib ist ein Inhibitor der LIM Kinase (LIMK), und der erste LIMK-Inhibitor, beo dem antikanzerogene Eigenschaften entdeckt wurden. LIMK, das in invasiven Karzinomen (bösartigen epithelialen oder Tumoren des Drüsengewebes) überexprimiert ist, stellt ein relevantes therapeutisches Ziel dar. Diese Kinase reguliert die Dynamik der inneren Zellskeletts, das aus einem Netzwerk von Fasern besteht, einschließlich Filamenten von Aktin und Mikrotubuli, die es den Zellen ermöglichen, sich zu bewegen und zu vermehren, zwei Eigenschaften, die aktiv von Krebszellen verwendet werden. Die Liminib-Molekül blockiert die Beweglichkeit der Zellen, indem es das Zytoskelett vom Aktin abtrennt und die Stabilisierung des mikrotubulären Netzes herbeiführt, wodurch sich die Zellen nicht mehr vermehren können. Der Mechanismus unterscheidet sich von demjenigen, der derzeit bei den zur Chemotherapie verwendeten Medikamenten wirkt, die zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen haben. Die in vitro Experimente zeigen, dass Liminib bei mehreren krebsartigen Zelllinien toxisch wirkt, dazu gehören auch Zelllinien, die resistent gegenüber Chemotherapie sind. Die Hoffnung ist nun, dass diese vielversprechenden Ergebnisse zur Entwicklung von alternativen Therapien für Krebspatienten führen werden, für die eine Chemotherapie keine Option ist.Weitere Informationen sind abrufbar unter: Centre national de la recherche scientifique (CNRS), Délégation Paris Michel-Ange: http://www.cnrs.fr/paris-michel-ange/?lang=fr

Länder

Australien, Frankreich